Fußball

Kein Spitzenhaushalt – aber schon Spitzen-Ambitionen

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
SønderjyskE geht gut vorbereitet in die neue Saison. Foto: Svend Anker Iversen

Noch einen Tag bis zum Saisonbeginn: Fußballer von SønderjyskE wollen in die Meisterschafts-Endrunde.

Jeder der 14 Klubs in der dänischen Fußballliga – ob Meister oder Aufsteiger – hat das gleiche Ziel: Die Meisterschafts-Endrunde zu erreichen. SønderjyskE natürlich auch, sagt Sportchef Hans Jørgen Haysen am Tag vor dem Saisonbeginn der Superliga (Freitagabend, 20.15 Uhr in Hadersleben gegen Aalborg)

„Wir haben zwar kein Top-6-Haushalt, aber wir wollen mit dabei sein und ich denke wir haben eine faire Chance“, sagt Haysen, der mit der jetzigen Truppe „ganz zufrieden“ ist.
SønderjyskE geht allerdings nicht gestärkt in die neue Saison. Den Abgängen von Simon Kroon (zurück zu Midtjylland), Emil Scheel (Viborg), Mikkel Uhre (Brøndby) sowie Mikkel Hedegaard (Karriereende) stehen nur zwei markante Neuzugänge gegenüber: Johan Absalonsen und Mart Lieder haben sich allerdings schon als Führungspieler in der Startelf eingereiht.
Darüber hinaus ist ein wichtiger Teil von Hans Jørgen Haysens Job, die Truppe soweit wie möglich intakt zu halten. SønderjyskE wird immer Spieler abgeben müssen – daher ist es schon ein Erfolg, wenn man profilierte Spieler länger halten kann.

„Darüber hinaus suchen wir noch ein-zwei Spieler, die uns verstärken können“, sagt Haysen, der schon an einigen Spielern dran war, bisher sind aber keine weiteren Verträge unterschrieben. „Es sind viele Spieler und viele Klubs, die sich noch finden müssen. Manchmal denkt man, jetzt klappt es, doch dann läuft nichts und am Ende haben wir vielleicht das Glück, dass wir einen Spieler bekommen, bei dem wir die Hoffnung aufgegeben hatten. Es passiert viel auf dem Transfermarkt“.

Wunschkandidat?

SønderjyskE hält laut dem Sportchef nach einer Offensivkraft Ausschau. „Das kann ein Stürmer sein, oder ein offensiver Mittelfeldspieler – gern ein Typ, der unsere Mannschaft gleich verstärken kann“, sagt Haysen. „Wir haben bereits junge, spannende Leute im Team, die wir aufbauen und mehr Spielzeit geben wollen. Stefan Gartenmann und Rasmus Vinderslev sind gute Beispiele. Daher brauchen wir eher jemanden, der unsere Startelf verstärken kann. Das würde uns eine gute Mischung aus Routine und Jugend geben“, so Haysen. „Sollten wir ein gutes Angebot bekommen, schlagen wir auch auf anderen Positionen zu, aber wir haben einen finanziellen Rahmen den wir einhalten wollen und somit auch eine Schmerzgrenze“, sagt Hans Jørgen Haysen.

Der SønderjyskE-Sportchef ist aber nicht nur am Einkaufen, sondern muss auch noch den Kader reduzieren, um eben jungen Spielern Möglichkeiten zu eröffnen. Es ist kein Geheimnis, dass der Klub weiterhin versucht, Spieler wie Sakari Mattila und Marko Mitrovic an andere Vereine loszuwerden. Bisher ohne Erfolg.

Mehr lesen