Motor

Der Auto-Frühjahrsputz

Der Auto-Frühjahrsputz

Der Auto-Frühjahrsputz

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Die Politur muss in kleinen, kreisenden Bewegungen aufgetragen werden. Foto: adobe stock

Soll das Fahrzeug nach dem Winter auch von innen glänzen, gibt es einiges zu beachten.

Die Frühjahrssonne bringt es zum Vorschein: Die Windschutzscheibe lässt kaum noch Licht herein, der Staub hat sich in einer dicken Schicht auf dem Armaturenbrett, in den Polstern und auf anderen Flächen abgesetzt. Die Fußmatten starren oftmals vor Schmutz. Der Winter hat im Autoinneren seine Spuren hinterlassen. Zeit für einen Auto-Frühjahrsputz.

Hier gibt es einige Profi-Tipps für die richtige Pflege des Autoinnenraums:

Die Fenster

Kunststoffe dünsten charakteristischerweise Gase aus, die sich als dünne Schicht auf den Scheiben des Fahrzeugs absetzen. Hinzu kommen Staubartikel, die sich auf dieser Schicht ansammeln. Dadurch entsteht das von Fachleuten bezeichnete Fogging. Die Scheiben werden schmierig, und besonders im Frühjahr blendet durch diesen Effekt das Licht der tief stehenden Sonne.

„Deshalb sollten die Scheiben von innen mit einem Glasreiniger gesäubert werden. Dafür einfach einen Haushaltsglasreiniger verwenden. Der wird mit einem Tuch oder Papier auf die Scheibe aufgetragen, und ein Mikrofasertuch hilft beim Nachpolieren“, berichtet Hans Ove Hansen, Miteigentümer von S. N. Kjær, einem Fachgeschäft für Auto- und Bootszubehör in Apenrade.

Cockpit und Ablagen

Das Cockpit sowie Türablagen sollten mit einem Kunststoffpfleger oder einem speziellen Cockpit-Spray gereinigt werden. Der Vorteil dieser Pflegemittel ist, dass sie zum einen spezielle Inhaltsstoffe haben, die das Material pflegen, es haltbarer machen, die Farbe auffrischen und außerdem antistatisch wirken. Letzteres bewirkt, dass sich Staub nicht so leicht auf den Armaturen absetzen kann.

Vorsicht allerdings: Für das Lenkrad und die Instrumententafel gilt, dass dort nur sanfte Reinigungsmittel angewendet werden dürfen. Pflegemittel machen das Lenkrad glatt. Das ist gefährlich! Außerdem greifen sie die empfindlichen Teile von Airbag und Instrumentenanzeige an. Dort sollte nur mit einem feuchten Tuch gearbeitet werden. Wer auf Chemie im Fahrzeug ganz verzichten möchte, nutzt für die Innenraumreinigung ein einfaches, mit Wasser befeuchtetes Tuch und zum Nachwischen und Trocknen ein Küchenhandtuch.

Bei den Lüftungsschlitzen sorgt ein Staubsauger mit einem Bürstenaufsatz für Sauberkeit. „Für kleine Ecken ist eine ausgediente Zahnbürste zweckdienlich“, so ein Tipp von Hans Ove Hansen.

Die Polster

Für Polster, Fußmatten, Dachhimmel und Kofferraumteppiche empfiehlt sich – nach der Reinigung mit dem Staubsauger – ein Polster- und Teppichreiniger. „Den gibt es im Fachhandel. Es reicht aber auch der Reiniger aus dem Supermarkt. Einfach nach Anleitung die Polster behandeln.

Mehr lesen

Leserbrief

Henrik Rønnow
„Urimelige besparelser“