Heimwerken

Werkzeug – das braucht Mann wirklich

Marlies Wiedenhaupt
Marlies Wiedenhaupt Hauptredaktion
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Karin Riggelsen

Hammer, Schraubendreher, Kneifzange und Bohrmaschine: Viel mehr ist für den Hausgebrauch des Hobbyheimwerkers gar nicht erforderlich.

Hammer, Schraubendreher, Kneifzange und Bohrmaschine: Viel mehr ist für den Hausgebrauch des Hobbyheimwerkers gar nicht erforderlich.

Man(n) kann nichtzu viel Werkzeug haben – höchstens zu wenig Platz! Darüber sind sich viele Männer erstaunlich einig. Enttäuschend könnten sie deshalb die Kernaussage eines Artikels auf bolius.dk finden, den wir ihnen aber dennoch nicht vorenthalten wollen. Dort heißt es, es gebe keinen Grund, Geld für teure Maschinen auszugeben, die nur ein einziges Mal benutzt werden. Zudem bekommt der Leser Tipps dazu, was ein Werkzeugkasten enthalten muss, damit Privatmenschen optimal ausgerüstet sind.

HandwerkszeugSchraubendreher mit auswechselbaren Bits: Meist unverzichtbar, um etwas aufzuhängen und Schränke oder andere Möbelzusammenzubauen.

Hammer: Ein einziger Hammer reicht völlig aus. Entscheidet man sich für diese Minimalausstattung, dann einen wählen, der eher ein wenig zu groß ist, als einen, der etwas zu klein ist.

Kneifzange: Eine Kneifzange ist die Antwort des Werkzeugkastens auf die Rückgängig-Taste des Computers. Sie ist die Rettung, wenn der Hobbyhandwerker z. B. einen Nagel zu weit reingeschlagen oder die falsche Stelle erwischt hat.

Fuchsschwanz: Man braucht ihn in der Regel nicht allzu oft, aber wenn, dann kann kein anderes Werkzeug seine Funktion übernehmen. Er ist unersetzlich beispielsweise beim Zusägen von Brettern oder Leisten. am besten ein Modell mit mittelfeinen Sägezähnen wählen.

Mess-Instrumente: Zollstock, Wasserwaage und Metallwinkel bzw. Winkelmesser sind wichtiges Zubehör. Die Extrazeit, die es braucht, um Dinge richtig auszumessen, wird meist mit einem guten Resultat belohnt.

Rollgabelschlüssel: Für kleine Arbeiten im sanitären Bereich eignet sich der Rollgabelschlüssel. Zum Beispiel wenn ein Wasserhahn ausgewechselt oder eine neue Waschmaschine angeschlossen werden soll. Bei der Anschaffung macht ein relativ großer Schlüssel am meisen Sinn, weil er sich für kleinere Aufgaben herunterregulieren lässt.

Inbusschlüssel: Für das Zusammenbauen von Möbeln oder etwa das Entlüften von Heizkörpern leistet ein Inbusschlüssel wertvolle Dienste.

ElektrowerkzeugAkkuschrauber/Bohrmaschine : Ein Akkuschrauber ist im Haushalt ebenso nützlich wie eine elektrische Bohrmaschine – ob es um das Aufhängen von Dingen geht oder das Zusammenbauen von Möbeln.

Stichsäge: Eine Stichsäge erfüllt in etwa dieselben Funktionen wie ein Fuchsschwanz. Sie ist dann wertvoll, wenn jemand nicht genügend Kraft hat, mit einem Fuchsschwanz zu arbeiten oder wenn es darum geht, Kurven und Krümmungen auszuschneiden.

Schleifmaschine: Wer Malerarbeiten selbst macht, braucht eine Schleifmaschine für die Vorarbeiten.

Dass in dem Text von bolius.dk auch überflüssiges Werkzeug genannt wird – wie etwa Schlagbohrer, Kreissäge, Heftpistole, Tapetenablösemaschine oder großes Multiwerkzeug – liegt möglicherweise daran, dass eine Frau ihn geschrieben hat. Ob einem Mann das Wort „überflüssig“ in diesem Zusammenhang überhaupt aus der Feder geflossen wäre?

Mehr lesen