Europäische MInderheiten

Vello Pettai ist neuer ECMI-Direktor

Vello Pettai ist neuer ECMI-Direktor

Vello Pettai ist neuer ECMI-Direktor

Flensburg
Zuletzt aktualisiert um:
Neuer ECMI-Direktor: Prof. Dr. Vello Pettai (links) und ECMI-Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Jørgen Kühl Foto: Thomas Raake

Der neue Direktor des Europäischen Zentrums für Minderheitenfragen will auf den seinen Worten nach starken Ergebnissen der bisherigen Arbeit des ECMI aufbauen.

Der aus Estland stammende Vello Pettai ist neuer Direktor des Europäischen Zentrums für Minderheitenfragen (European Centre for Minority Issues, kurz: ECMI). Am Mittwoch wurde er im Kompagnietor in Flensburg vorgestellt; die Tätigkeit als Direktor wird er zum 1. März 2020 aufnehmen.

Der internationale Schutz von Minderheitenrechten, die Vertretung nationaler Minderheiten, Konfliktvorbeugung und die Förderung von Diversität im Alltag – diese Themen will er in den Fokus seiner Arbeit stellen.

„Wir leben in Zeiten, in denen es sich immer schwieriger gestaltet, Minderheitenrechte umzusetzen. Das zeigt sich durch die Aufwärtsbewegung der Nationalisten und Populisten, aber auch durch zunehmende Intoleranz vieler bekannter politischer Führer“, so der neue Direktor. Er führte weiter aus, das ECMI müsse dazu beitragen, diese Debatte wieder ins Gleichgewicht zu bringen, indem es sowohl solide objektive Forschung leiste, als auch mit den Bürgern und politischen Entscheidungsträgern Europas zusammenarbeite.

Der aus Estland stammende Vello Pettai arbeitete bis jetzt als Professor für vergleichende Politikwissenschaften an der Universität Tartu (Estland). Foto: Lana Riedel

Außerdem gebe es nach wie vor Länder, in denen Minderheiten bedroht seien. Besonders die Ukraine hebt Pattai als schwieriges Land für Minderheitenrechte hervor. Umso mehr freue er sich, dass das ECMI mit der Ukraine kooperiere, so Pettai.

Pettai, der sich gegen 26 weitere Mitbewerber durchsetzen konnte, sei prädestiniert für die Position, lobt das ECMI. Seine Forschungsarbeit auf dem Gebiet nationaler Minderheiten sei international anerkannt. Das Zentrum für Minderheitenfragen unterstreicht zudem seine Erfahrung im Politikbereich.

Seit dem Jahr 2005 arbeitet Vello Pettai als Professor für vergleichende Politikwissenschaften an der Universität Tartu (Estland). Der gebürtige Este spricht sechs Sprachen – Englisch, Deutsch, Russisch, Estnisch, Lettisch und Französisch. Dänisch habe er noch nicht gelernt. Mit dem Umzug nach Flensburg hoffe er jedoch, auch bald ein wenig Dänisch sprechen zu können.

Mehr lesen