Camping-Boom in SH

Urlaub in Wohnmobil und Zelt in der Corona-Pandemie so beliebt wie noch nie

Urlaub in Wohnmobil und Zelt in der Corona-Pandemie so beliebt wie noch nie

Urlaub in Wohnmobil und Zelt so beliebt wie noch nie

SHZ
Schleswig-Holstein
Zuletzt aktualisiert um:
Urlaub auf dem Campingplatz ist auch in SH so beliebt wie noch nie. Doch nicht überall reichen die Kapazitäten für alle Touristen aus. Foto: Martin Schutt/dpa/shz.de

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Ein neuer Rekord auf den Campingplätzen im Norden wird erwartet: Der Verband rechnet mit fünf Millionen Gästen in diesem Jahr. Vor allem ein Problem beschäftigt die Betreiber derzeit.

Wer im Land zwischen den Meeren auf dem gewünschten Campingplatz Urlaub machen will, hat es auch außerhalb der Hochsaison nicht leicht.

Bis zum Ende dieser Woche seien die Plätze in ganz Schleswig-Holstein noch sehr gut gebucht, sagte der Landesvorsitzende des Verbandes der Campingwirtschaft, Gert Petzold. „Einige sind sogar zu 100 Prozent belegt.“

Auch interessant: Campingplätze in Rendsburg-Eckernförde sind gut gebucht – Betreiber geben Tipps für 2022

Rekord von fünf Millionen touristischen Übernachtungen erwartet

Das gilt besonders für die Hotspots an Nord- und Ostsee. „Wir gehen davon aus, dass wir in diesem Jahr erstmals fünf Millionen touristische Übernachtungen haben werden“, sagte Petzold. Vor sechs Jahren seien es noch 3,2 Millionen gewesen. Dem Verband sind 134 Anlagen mit zusammen etwa 40.000 Plätzen angeschlossen.

Aktuelle Zahlen zum Camping-Trend

Im Zuge der Corona-Pandemie hat Campingurlaub noch mehr zugelegt als bereits in den Vorjahren. Bis Ende Juli zählten die insgesamt 267 geöffneten Campingplätze im Land 2,8 Millionen Übernachtungen und damit ein Plus zum Vorjahr von 16,9 Prozent. Währenddessen verzeichneten alle Ferienunterkünfte mit mindestens zehn Betten ohne Camping einen Rückgang von 2,6 Prozent auf 12,0 Millionen Übernachtungen.

Auch interessant: Platzbetreiber in Rendsburg-Eckernförde mussten immer wieder Wohnmobilisten abweisen

Zum Vergleich: Im Vor-Corona-Jahr 2019 entfielen von 20,6 Millionen Gesamtübernachtungen bis Ende Juli 2,6 Millionen auf Camping. Dessen relativer Anteil ist seitdem also stark gestiegen. „Auch im Blick auf das nächste Jahr sind wir sehr positiv gestimmt“, sagte Petzold. Die Branche biete heute eine breite Palette von Freizeitmöglichkeiten, „die es vor zehn Jahren noch nicht gab“.

Touristenstrom aus Nordrhein-Westfalen

Er nannte Schwimmbäder, Tennisplätze, Animation für Kinder und Erwachsene. Büros auf den Campingplätzen betreuten Gäste, vermittelten Tagesausflüge, Schiffsfahrten, Busreisen nach Dänemark. „Die Gäste haben heute andere Erwartungen als vor zehn Jahren. Viele sind viel gereist und vergleichen unsere Angebote mit denen anderswo.“ 86 Prozent der Urlauber seien Deutsche, viele kämen seit langem aus Nordrhein-Westfalen.

Auch interessant: Tipps für Einsteiger: So wird Dein Camping-Urlaub ein Erfolg

Ausbau weiterer Kapazitäten

„Wir empfehlen, Urlaub rechtzeitig zu buchen, aber wir wollen unseren Gästen auch die Möglichkeit geben, spontan anzureisen“, sagte Petzold. Möglichkeiten, angesichts des großen Interesses die Kapazitäten auszubauen, sieht er in erster Linie in der Erweiterung bestehender Campingplätze, im Einklang mit Natur und Infrastruktur.


Wirtschafts- und Innenministerium hätten das unterstützt, aber die Kreisverwaltungen auf aufwendigen Genehmigungen beharrt, sagte Petzold. Der Verband will nicht lockerlassen und zumindest für die Monate Juli und August eine Lösung ohne großen bürokratischen Aufwand erreichen. Er setzt dabei auf Rückendeckung durch Regierung und Tourismusverband.

Auch interessant: Campingplätze an der Ostsee durch Modellregion das ganze Jahr „knackevoll“

Unterstützung von der Landesregierung

Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) macht ihm Hoffnung: „Der Campingtourismus lag schon vor Corona im Trend, hat durch die Pandemie aber noch mal richtig Fahrt aufgenommen.“ Gäste schätzten kontaktarmen und obendrein naturnahen Tourismus. Auf die hohe Nachfrage habe das Land zeitnah reagiert, Kapazitätserweiterungen von bestehenden Campingplätzen und die Duldung von sogenannten Kleinstcampingplätzen ermöglicht.

Weiterlesen: Experten und Politik warnen – Urlaub in SH wird zu schnell teurer

„Dass da in Einzelfällen ein Kreis bei den Anforderungen übers Ziel hinausgeschossen ist, haben wir auch gehört und das zuständige Innenministerium eingeschaltet“, sagte Buchholz. Das habe die Vorgaben noch einmal präzisiert. „Denn unser gemeinsames Ziel ist und bleibt eine unbürokratische Lösung, um den Camping-Boom des Corona-Jahres als Chance für den Schleswig-Holstein-Tourismus zu nutzen.“

Mehr lesen

Leitartikel

Siegfried Matlok
Siegfried Matlok Senior-Korrespondent
„Hände und Augen reiben“