Politik

Maylis Roßberg strebt SSW-Spitzenkandidatur an

Maylis Roßberg strebt SSW-Spitzenkandidatur an

Maylis Roßberg strebt SSW-Spitzenkandidatur an

Maylin Adomat
Kiel
Zuletzt aktualisiert um:
Mission Bundestag: Maylis Roßberg hat ein klares Ziel vor Augen. Foto: SSW

Die Landesvorsitzende der Jugend im SSW (SSWU), Maylis Roßberg, will als Spitzenkandidatin des SSW in die Bundestagswahl ziehen. Die junge Politikerin möchte sich für alle Schleswig-Holsteiner im Bundestag einsetzen.

Die 20-jährige geborene Sylterin Maylis Roßberg hat in ihrer politischen Karriere schon einiges erreichen können. Seit ihrem 15. Lebensjahr engagiert sie sich beim Südschleswigschen Wählerverband, SSW. Zudem ist sie seit 2019 Vizepräsidentin der europäischen Jugendpartei European Free Alliance Youth (EFAY), wo sie für die internationalen Beziehungen der Partei verantwortlich ist.

Im September 2020 hatte der SSWU seine Vorsitzende dann zur Kandidatin gekürt mit dem Ziel, einen der ersten drei SSW-Listenplätze zu erreichen. Anfang November nominierte der SSW Kreisverband Rendsburg/Eckernförde Roßberg schließlich zur Wahlkreiskandidatin für den Wahlkreis 004.

Maylis Roßberg, die zurzeit an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Politikwissenschaft und Geschichte studiert, zeigt sich bezüglich ihrer Kandidatur selbstbewusst: „Der SSW kann eine regionale, soziale und umweltbewusste Alternative bei dieser Wahl sein. Aber nur dann, wenn die Spitzenkandidatin oder der Spitzenkandidat dies auch verkörpert und ausstrahlt. Ich tue das.”

Auch Mats Rosenbaum, stellvertretender Vorsitzender des SSWU, ist der Meinung, dass Maylis Roßberg eine geeignete Kandidatin ist: „Durch ihr jahrelanges Engagement auf europäischer Ebene hat Maylis einen guten Überblick über die Geschehnisse in Deutschland und Europa. Durch ihre lösungsorientierte Art und ihre starke Rhetorik wird sie in Berlin eine wichtige Stimme für den SSW und für Schleswig-Holstein sein.”

Die wichtigsten Anliegen der jungen Politikerin sind der Schutz und die Rechte nationaler Minderheiten, Sprachen- und Kulturförderung, Europa, grenzüberschreitende Zusammenarbeit, regionale Attraktivität und Nachhaltigkeit sowie die Gleichstellung der Geschlechter und die Teilhabe junger Menschen an politischen Entscheidungsprozessen.

Maylis Roßberg hat trotz ihres jungen Alters ihr Ziel fest im Blick: „In Berlin möchte ich mich nicht nur für die Minderheiten in Südschleswig einsetzen, sondern für alle Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner, die endlich eine starke, regionale Stimme im Bundestag benötigen, die sich ohne Wenn und Aber für sie einsetzt.”

Mehr lesen