Trotz Corona

Erste Partys ohne Abstand und Maske in drei Discos in SH

Erste Partys ohne Abstand und Maske in drei Discos in SH

Erste Partys ohne Abstand und Maske in drei Discos in SH

SHZ
Kiel
Zuletzt aktualisiert um:
Ganz so werden die Parties des Modellprojekts nicht aussehen - alle müssen Maske tragen. Foto: Ludger Hinz/shz.de

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die Besucher, die im Rahmen des wissenschaftlich begleiteten Modellprojekts feiern gehen, müssen sich vier Mal nachtesten lassen, um Infektionswege nachzuvollziehen.

Im Rahmen eines wissenschaftlich begleiteten Modellprojekts sind am Samstag in drei Diskotheken in Schleswig-Holstein wieder Partys ohne Masken und Abstand geplant. Innerhalb von vier Wochen dürfen das „Joy“ in Henstedt-Ulzburg (Kreis Segeberg), das „Horizon“ in Oldenburg in Holstein und das „Bootshaus“ in Flensburg jeweils drei Abende veranstalten. Zwar können Discos im Land seit Ende Juni generell wieder öffnen – aber nur mit Maskenpflicht und für maximal 125 Personen.

Im Rahmen des Modellprojekts sind in drei Läden Geimpfte, Genesene und Getestete zugelassen. Die Besucher müssen sich zudem viermal nachtesten lassen, um mögliche Infektionswege nachzuvollziehen. Die Nachtestpflicht gilt nicht für Geimpfte und Genesene. Die Nachfrage war in allen drei Diskotheken nach Angaben der Geschäftsführer im Vorfeld groß.

Mehr lesen

Leitartikel

Kerrin Jens
Kerrin Jens Hauptredaktion
„Leute von Nordgaard“