TENNIS

Zu viele Fehler: Wozniacki verpatzt Generalprobe für Wimbledon

Zu viele Fehler: Wozniacki verpatzt Generalprobe für Wimbledon

Zu viele Fehler: Wozniacki verpatzt Generalprobe für Wimbled

Eastbourne
Zuletzt aktualisiert um:
Die vielen Fehler wurden Caroline Wozniacki zum Verhängnis. Foto: Andrew Couldridge / Reuters / Ritzau Scanpix

Beim Vorbereitungsturnier auf Wimbledon im englischen Eastbourne ist Caroline Wozniacki im Achtelfinale ausgeschieden. Sie unterlag der Weißrussin Aryna Sabalenka in drei Sätzen mit 6:2, 4:6 und 6:7.

Im Vorjahr standen sich die beiden im Finale gegenüber. Wozniacki gewann die Partie mit 7:5 und 7:6.

Noch etwas knapper war es heute. Sabalenka machte am Anfang sehr viele Fehler und Wozniacki gewann die ersten fünf Spiele.

Doch dann zeigte die Weißrussin in Ansätzen ihre Qualität, gewann zwei Spiele, verlor aber den Satz schließlich deutlich mit 6:2.

Nun stellte sich die Frage, was passieren würde, sollte Sabalenka weniger leichte Fehler machen. Im ersten Satz waren es immerhin zehn.

Die Befürchtungen bewahrheiteten sich: Sabalenka spielte konstanter und nahm Wozniacki den Aufschlag zum 2:3 ab.

Insgesamt leistete sich die Dänin sechs Doppelfehler im zweiten Satz.

Das Blatt hatte sich komplett gewendet: Sabalenka spielte dominant, Wozniacki machte die Fehler.

Die Bulgarin führte plötzlich mit 2:5. Wozniacki bäumte sich noch einmal auf, verkürzte auf 4:5, verlor den Satz aber mit 4:6.

Dänemarks beste Tennispielerin ließ den Kopf nicht hängen und gewann die ersten drei Spiele im entscheidenden Satz.

Sie spielte weiter überlegen, machte aber wie schon im zweiten Satz viele vermeidbare Fehler – besonders bei ihren Aufschlägen.

Beim Stand von 5:3 vergab Wozniacki zwei Matchbälle, Sabalenka glich zum 5:5 aus.

Beide Spielerinnen brachten ihre Aufschlagsspiele durch und gingen in den Tie-Break.

Sabalenka vergab zwei Matchbälle, nutzte aber ihren dritten zum 7:5 im Tie-Break.

Die Weißrussin trifft nun auf Kiki Bertens.


Mehr lesen