FUSSBALL

Nationalmannschaft verliert Hauptsponsor

Nationalmannschaft verliert Hauptsponsor

Nationalmannschaft verliert Hauptsponsor

Ritzau/hdj
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Die dänische Fußball-Nationalmannschaft braucht neue Trainingskleidung. Die Logos von „Arbejdernes Landsbank“ und „Oddset“ dürfen nicht mehr nebeneinander stehen. Foto: Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix

Die „Arbejdernes Landsbank“ zieht sich als Sponsor zurück, da ihr Logo nicht länger neben dem des anderen Hauptsponsors stehen darf.

Das Kreditinstitut „Arbejdernes Landsbank“ zieht sich mit sofortiger Wirkung als Sponsor der dänischen Fußball-Nationalmannschaft zurück. Dies berichten „Radio 4“ und „Børsen“.

Ein neues Gesetz in Dänemark sieht vor, dass Kreditinstitute und Anbieter von Glücksspielen nicht werblich in Zusammenhang stehen dürfen.

Auf der Trainingsbekleidung der dänischen Nationalmannschaft ist neben dem Logo der Bank auch das Logo des Wettanbieters „Oddset“ platziert. Da dies in Zukunft nicht mehr möglich sein wird, beendet die „Arbejdernes Landsbank“ die Zusammenarbeit.

„Wir ziehen die Konsequenzen daraus, dass der Verbraucherombudsmann bestätigt hat, dass unser Logo nicht mit dem von ‚Oddset‘ zusammenstehen darf“, sagt der Marketing- und Kommunikationsdirektor von „Arbejdernes Landsbank“, Peter Froulund, zu „Radio4“. „Es gibt für uns nicht so viele Möglichkeiten, da das Gesetz vorsieht, dass die Banken die juristische Verantwortung tragen“, so der Direktor.

Dem dänischen Fußballverband DBU gehen laut Kommunikationschef Jakob Høyer durch die Regelung Millionensummen verloren. „Diese Regelung kostet den dänischen Fußball jeden Monat viel Geld. Auch die Talentförderung wird darunter leiden. Wir brauchen eine schnelle Lösung, damit uns dadurch nicht ein Millionenbetrag verloren geht“, so Jakob Høyer zu „bold.dk“.

Das neue Gesetz zu Schnellkrediten ist am 1. Juli in Kraft getreten; es soll die Verschuldung der Bürger durch teure Kredite verhindern. Obwohl die „Arbejdernes Landsbank“ keine Sofortkredite anbietet, gilt das Gesetz auch für sie.

Mehr lesen