EISHOCKEY

Keine WM in diesem Jahr

Keine WM in diesem Jahr

Keine WM in diesem Jahr

Ritzau/hdj
Zürich
Zuletzt aktualisiert um:
Im Jahr 2020 wird keine Weltmeisterschaft im Eishockey stattfinden. Foto: Joe Klamar/Ritzau Scanpix

Nun ist offiziell, was eigentlich schon alle wussten: Die Weltmeisterschaft im Eishockey wird dieses Jahr ausfallen.

Die Eishockey-Weltmeisterschaft, die in diesem Jahr in der Schweiz hätte stattfinden sollen, ist offiziell abgesagt. Dies teilte der internationale Eishockeyverband IIHF auf seiner Webseite mit. Angesichts der Coronakrise ist das Turnier gestrichen worden.

„Es ist für die internationale Hockeyfamilie schwierig einzusehen, aber wir müssen es akzeptieren“, erklärt der Präsident des Verbandes, René Fasel, in einem Statement. „Der Coronavirus ist ein weltweites Problem, und es erfordert einen großen Einsatz der offiziellen Behörden, um die Verbreitung einzudämmen. Der IIHF muss alles ihm Mögliche tun, um diesen Kampf zu unterstützen. Wir müssen den Sport vorerst zur Seite legen, und den Behörden sowie der Eishockeyfamilie helfen“, so René Fasel.

Überraschend kam die Entscheidung für niemanden mehr. Die Frauen-WM und diverse Jugendweltmeisterschaften wurden bereits abgesagt.

WM 2025 in Dänemark fraglich

Die WM-Gastgeber der kommenden fünf Jahre stehen bereits fest, und es ist vorgesehen, dass Dänemark und Schweden das Turnier im Jahre 2025 austragen werden. Dadurch, dass das Turnier in der Schweiz nicht stattfinden kann, wäre jedoch eine Verschiebung denkbar.

„Es könnte gut sein, dass die WM in der Schweiz in einem anderen Jahr gespielt wird. Dadurch würden sich auch alle weiteren Turniere verschieben, und unsere WM wäre in Gefahr“, sagt der Vorsitzende des dänischen Eishockeyverbandes DIU, Henrik Bach Nielsen. „Organisatorisch wäre das für uns machbar, aber ideal ist das nicht. 2025 ist besser als 2026, auch weil 2026 die Olympischen Spiele stattfinden“, erklärt der Vorsitzende.

Dänemark hatte erstmals im Jahre 2018 die Weltmeisterschaft veranstaltet. Austragungsorte waren Herning und Kopenhagen.

Mehr lesen