Leichtathletik

Jepsen verpasst Finale

Timo Fleth
Timo Fleth Volontär
Nairobi
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Michael Bruun Jepsen

AAIG-Leichtathletin Lise Lotte Jepsen kommt bei der WM nicht an ihre Bestleistung heran und scheidet nach der Qualifikation aus.

Das sich innerhalb der Leichtathletik Apenrade langsam aber sicher zum dänischen Mekka der Wurf-Disziplinen entwickelt ist bei Weitem kein Geheimnis mehr. Überraschte die Qualifikation mit einem Wurf über 60 Meter bei einem Wettkampf in Deutschland von Lise Lotte Jepsen vom AAIG für die U18-Weltmeisterschaft in Kenia noch, so zeigten die weiteren Leistungen mit einer Verbesserung auf über 63 Metern die Berechtigung zur Teilnahme.

Entsprechend kam die Einladung Dänemark zu repräsentieren nicht mehr aus dem Nichts.

Für Lise Lotte Jepsen reichte es beim Wettkampf in Nairobi dabei knapp nicht zum Finale. In der Qualifikation schaffte die AAIG-Athletin 59,28 Meter mit dem drei Kilogramm schweren Hammer und blieb damit hinter ihrer Bestleistung zurück. Dennoch eine ordentliche Leistung der jungen Werferin, dessen Saison bei Weitem noch nicht beendet ist.

Bereits am kommenden Sonntag steht ein Wettkampf auf der heimischen Anlage an, wo mit dem vier Kilogramm schweren Hammer geworfen wird. Der Wettkampf dient als Vorbereitung für die Masters-Klasse, die in der kommenden Woche zur Europameisterschaft reisen.

Für Lise Lotte Jepsen hingegen geht es darum, möglichst weit mit dem schwereren Hammer zu werfen und damit die Qualifikation für die Nordischen U20-Meisterschaft in trockene Tücher zu bekommen. Der U20-Ländervergleich findet am 19. und 20. August in Umeå statt.

Mehr lesen