FUSSBALL

Fünf Wechsel auch in der kommenden Saison möglich

Fünf Wechsel auch in der kommenden Saison möglich

Fünf Wechsel auch in der kommenden Saison möglich

Ritzau/hdj
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
SImon Hedlund von Brøndby IF verlässt das Spielfeld. Vier weitere Wechsel sind möglich, bevor das Kontingent erschöpft ist. Foto: Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix

Das internationale Gremium für Fußballregeln hat den nationalen Verbänden die Möglichkeit eröffnet, weiterhin fünf Wechsel pro Spiel zuzulassen – die dänische Divisionsvereinigung musste nicht lange überlegen.

Auch in der kommenden Saison können die Trainer in den höchsten dänischen Spielklassen fünf Spieler pro Partie ein- und auswechseln. Dies hat der Turnierleiter der Divisionsvereinigung, Peter Ebbesen, am Mittwoch mitgeteilt.

„Wir sind eines der Länder in Europa, für die es am schwierigsten wird, in der kommenden Saison die verlorene Zeit aufzuholen“, sagt Peter Ebbesen im Hinblick auf den corona-bedingten späteren Saisonstart. „Deshalb haben wir diese Entscheidung getroffen. Schwergefallen ist uns das nicht, denn keiner der Vereine hatte etwas dagegen einzuwenden“, so der Turnierleiter.

Die Erhöhung von drei auf fünf Einwechslungen wurde im Zuge der Corona-Pause eingeführt, um die Spieler beim Saisonabschluss zu schonen.

Im Juli hat das „International Football Association Board“ – das internationale Gremium für Fußballregeln – den Verbänden die Möglichkeit eröffnet, die Regel beizubehalten.

„Hauptursache für die vorübergehende Änderung waren die möglichen Auswirkungen auf die Gesundheit der Spieler, als die Ligen in einem komprimierten Zeitraum im Sommer beendet werden mussten“, schrieb das IFAB im Juli auf seiner Webseite.

Um den Spielfluss zu bewahren und Zeitspiel zu vermeiden, haben die Trainer nach wie vor nur drei Möglichkeiten, ihre Wechsel zu vollziehen.

Die Regel gilt für die drei höchsten Spielklassen in Dänemark: Superliga, 1. Division und 2. Division.

SønderjyskEs Coach Glen Riddersholm hat sich dieser Möglichkeit im Ligaendspurt häufig bedient und hat sich früh für eine Fortsetzung der Regel ausgesprochen. Neben der physischen Entlastung der Spieler biete die Regel auch viele taktische Möglichkeiten, so der Trainer.

Mehr lesen

Leserbrief

Ditte Rieder
„Bist du Vater? - Dann hast du keine Rechte auf dein Kind“