Fussball

Einigung über neuen Vier-Jahres-Vertrag

Einigung über neuen Vier-Jahres-Vertrag

Einigung über neuen Vier-Jahres-Vertrag

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Scanpix

Der langwierige Konflikt zwischen den besten dänischen Fußballerinnen und Dansk Boldspil-Union (DBU) hat endlich ein Ende gefunden. Die seit Monaten streitenden Parteien haben sich auf einen neuen Vier-Jahres-Vertrag geeinigt.

Als Folge der neuen Absprache wird der dänische Verband jährlich zwei Millionen Kronen zusätzlich in die Frauen-Nationalmannschaft investieren, und die Honorare und Stipendien der Spielerinnen steigen um 180 Prozent.

„Die verbesserten Rahmenbedingungen sorgen für eine Fortsetzung der positiven Entwicklung im dänischen Frauenfußball. Jetzt blicken wir nach vorne“, meint Mads Øland, Direktor der Spielervereinigung, der mit harten Bandagen verhandelte und einen großen Anteil daran hatte, dass die Frauen-Nationalmannschaft nicht zum WM-Qualifikationsspiel gegen Schweden antrat und das Spiel am grünen Tisch verlor.

„Ich habe keine Zweifel daran, dass es das alles wert war. Es ist allesentscheidend, dass die neue Absprache gelandet werden konnte“, sagt Nationalspielerin Sanne Troelsgaard.

Lange Zeit war es der springende Punkt, ob DBU als Arbeitgeber zu betrachten war oder nicht. In diesem Punkt haben sich die Parteien weiter nicht einigen können.

Mehr lesen