eishockey

Dänemark will die WM ausrichten

Dänemark will die WM ausrichten

Dänemark will die WM ausrichten

hdj
Kopenhagen/Apenrade
Zuletzt aktualisiert um:
Schon 2018 war Dänemark Gastgeber der Eishockey-Weltmeisterschaft. Unter anderem traf das dänische Team auf Lettland, das neben Belarus als Veranstalter für 2021 vorgesehen ist. Foto: Danmarks Ishockey Union

Es ist nach wie vor fraglich, ob die Eishockey-WM 2021 in Belarus ausgetragen werden sollte. Dänemark hat sich für eine örtliche Verlegung ausgesprochen und sich sogleich als Gastgeber-Alternative beworben.

Kann die Eishockey-WM 2021 in Europas letzter Diktatur stattfinden?

Die Debatte ist nach dem Besuch des Eishockey-Weltverbandspräsidenten René Fasel beim weißrussischen Despoten Alexander Lukaschenko neu entfacht.

Es werde nichts an den Zuständen in Belarus ändern, würde man das Turnier dort nicht veranstalten, erklärte René Fasel jüngst. Aufgrund der Menschenrechtsverletzungen in Belarus haben sich allerdings zahlreiche kritische Stimmen erhoben – unter anderem von Mitausrichter Lettland.

Der öffentliche Druck nach einer örtlichen Verlegung wächst, und Dänemark habe sich jetzt als Ausweichort beworben, erklärt der Präsident des internationalen Eishockeyverbandes am Mittwoch.

„Wir haben eine Bewerbung von Dänemark erhalten, und wir stehen im Dialog mit der Slowakei“, heißt es auf der Webseite des Verbandes.

In der vergangenen Woche hatte sich der dänische Eishockeyverband bereits gegen eine Austragung in Weißrussland ausgesprochen.

„Wir möchten unsere Nationalmannschaft nicht eine Weltmeisterschaft in Minsk spielen lassen. Wir möchten, dass das Turnier in einem anderen Land ausgetragen wird“, sagte DIU-Direktor Ulrik Larsen zu „DR“.

Dänemark war zuletzt 2018 Gastgeber für eine Eishockey-Weltmeisterschaft; gespielt wurde in der „Royal Arena“ in Kopenhagen und im „Boxen“ in Herning.

Die WM 2021 soll vom 21. Mai bis zum 6. Juni in Riga und Minsk stattfinden.

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Impfnationalismus: Vom Paulus zum Saulus?“