FUSSBALL

Dänemark trifft auf Island, Belgien und England

Dänemark trifft auf Island, Belgien und England

Dänemark trifft auf Island, Belgien und England

Ritzau/hdj
Amsterdam
Zuletzt aktualisiert um:
Für die WM 2018 qualifizierte Dänemark sich durch einen Sieg gegen Irland. Foto: Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix (Archiv)

Am Dienstagabend wurden Dänemarks Gruppengegner für die kommende Nations League ausgelost. Das Turnier birgt eine Hintertür zur WM 2022 für Dänemark, falls das Team in der Qualifikation scheitert.

Die Gruppengegner der dänischen Fußball-Nationalmannschaft für die Europa League 2020/21 stehen fest. Die Auslosung in Amsterdam ergab folgende Konstellation:

• Dänemark

• Island

• Belgien

• England

Es werden die ersten wichtigen Spiele für Kasper Hjulmand, der im Anschluss an die Europameisterschaft Åge Hareide als Trainer der Nationalmannschaft ablösen wird.

In der Nations League werden Hin- und Rückspiel ausgetragen. Es werden jeweils zwei Partien im September, Oktober und November gespielt.

Die Hintertür durch die Nations League

Die WM-Qualifikation wird im Kalenderjahr 2021 ausgetragen. Die zehn Gruppensieger qualifizieren sich direkt für die Weltmeisterschaft.

Die zehn Nationen, die in ihren jeweiligen Gruppen auf dem zweiten Platz landen, werden an einem Playoff-Turnier teilnehmen, bei dem zwölf Mannschaften um die drei verbleibenden WM-Tickets für europäische Länder spielen.

Die beiden verbleibenden Plätze in dem Playoff-Turnier gehen an die zwei besten Teams in der Nations League, die sich noch nicht direkt qualifiziert haben, oder deren Teilnahme an dem Playoff-Turnier bereits durch einen zweiten Platz in der Gruppe gegeben ist.

Dänemark spielt mit den 15 besten Nationalteams Europas in der Liga A, und es ist zu erwarten, dass die meisten Mannschaften aus dieser Liga auf einem der ersten beiden Plätze in ihrer WM-Qualifikationsgruppe landen.

Deshalb ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Dänemark auf diesem Weg ins Playoff-Turnier einzieht, falls das Team es seinerseits nicht schafft, in die Top 2 der eigenen WM-Qualifikations-Gruppe zu kommen.

Mehr lesen