OLYMPISCHE SOMMERSPIELE 2021

Das „Dänemark-Syndrom“ soll abgelegt werden

Das „Dänemark-Syndrom“ soll abgelegt werden

Das „Dänemark-Syndrom“ soll abgelegt werden

hdj
Tokio/Apenrade
Zuletzt aktualisiert um:
Nikolaj Jacobsen (l.) und Mikkel Hansen wollen in der Erfolgsspur bleiben. (Archivfoto) Foto: Philip Davali/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Der dänische Handball-Nationaltrainer Nikolaj Jacobsen hofft, dass es seinem Team endlich gelingt, zwei gute Turniere in Folge zu spielen.

Für die dänische Handball-Nationalmannschaft beginnen am Sonnabend die Olympischen Sommerspiele in Tokio.

Im Eröffnungsspiel treffen die Titelverteidiger auf Japan – ein halbes Jahr nachdem Dänemark die Weltmeisterschaft gewinnen konnte. Ein gutes Omen? Die Statistik spricht dagegen.

„Wir müssen mit der Mannschaft darüber sprechen, wie wir dieses ‚Dänemark-Syndrom‘ ablegen können. In der Regel können wir die guten Leistungen aus einem Turnier nicht wiederholen“, sagt Nikolaj Jacobsen. „Es ist eine mentale Sache. Ich bin gespannt, wie die Spieler auf die Herausforderung eines olympischen Turniers mit all den Corona-Restriktionen reagieren“, so der Nationaltrainer.

Das Muster in den Turnierleistungen ist nicht schwer zu erkennen. Nikolaj Jacobsen übernahm das dänische Team 2016 kurz nachdem es unter Gudmundur Gudmundsson als Trainer Gold bei den Olympischen Spielen in Rio gewonnen hatte. Ein halbes Jahr später landete Dänemark auf dem zehnten Platz bei der Weltmeisterschaft.

Keine Kontinuität in den Leistungen

Einem vierten Platz bei der Europameisterschaft folgte der Weltmeistertitel 2019. Danach ging es wieder in die falsche Richtung: Bei der EM 2020 schied Dänemark in der Vorrunde aus.

„Es ärgert mich natürlich, dass es momentan so ist. Wir tun uns schwer damit, zwei Turniere in Folge auf einem hohen Niveau zu spielen“, sagt Nikolaj Jacobsen. Sein größter Star, Mikkel Hansen, stimmt seinem Trainer zu.

„Die Titel haben uns großes Selbstvertrauen gegeben, aber wir wissen auch, dass wir gegen Top10-Mannschaften verlieren können, wenn wir auch nur ein bisschen unter unserem Niveau spielen. Es gibt viele gute Mannschaften, und die stehen bereit, unseren Platz einzunehmen, wenn wir keine Topleistung bringen“, so Mikkel Hansen.

Am Mittwoch hat das dänische Team sein abschließendes Testspiel mit 33:28 gegen Frankreich gewonnen.

Bis auf Morten Olsen kamen alle dänischen Spieler zum Einsatz. Kevin Møller und Niklas Landin standen je eine Halbzeit lang im Tor.

Ab 14.30 Uhr macht das Team von Trainer Nikolaj Jacobsen am Sonnabend sein erstes Spiel gegen Japan.

Dänemarks weitere Gruppengegner beim olympischen Handballturnier sind Ägypten, Bahrain, Portugal und Schweden.

Mehr lesen