HANDBALL

Aalborg Håndbold schlägt sich wacker gegen Paris St. Germain

Aalborg Håndbold schlägt sich wacker gegen Paris St. Germain

Aalborg Håndbold schlägt sich wacker gegen Paris St. Germain

Aalborg
Zuletzt aktualisiert um:
Mikkel Hansen ist nach seiner Gehirnerschütterung zurück bei Paris St. Germain. Foto: René Schütze/Ritzau Scanpix

Eine 29:32-Niederlage gegen die Weltauswahl von Paris St. Germain kann man durchaus als Erfolg bezeichnen. Erst recht, wenn man bedenkt, dass das Hinspiel mit 24:37 ausgegangen war.

Es war die vierte Niederlage in Folge in der Champions League für den dänischen Handballmeister. Doch Sorgen ums Weiterkommen brauchen sie sich nicht zu machen.

Die vier Niederlagen waren schließlich gegen Paris St. Germain und gegen FC Barcelona. Die muss man zwar nicht schlagen, aber nach dem Heimsieg gegen die SG Flensburg-Handewitt war die Hoffnung trotzdem groß, dass Aalborg auch das französische Team um die Weltstars Mikkel Hansen und Sander Sagosen ärgern kann.

Das konnte der dänische Meister über weite Strecken auch. Fünf Minuten vor dem Ende lag Aalborg Håndbold nur mit einem Tor zurück. 28:29.

Insgesamt gesehen war Paris St. Germain aber zu stark und konnte sich am Ende wieder mit drei Toren absetzen.

Die nächste Partie für den dänischen Meister ist gegen die SG Flensburg-Handewitt und im letzten Spiel des Jahres treffen die Aalborgenser auswärts auf MOL-Pick Szeged, dem starken ungarischen Team, das auf Platz drei in der Gruppe A steht.

Selbst bei zwei weiteren Niederlagen sieht es für Aalborg noch gut aus im Hinblick aufs Achtelfinale.

Der dänische Meister hat fünf Punkte Vorsprung vor HC PPD Zagreb.

Mehr lesen

Leitartikel

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Epidemiegesetz muss demokratisch verankert werden“