UEFA EURO 2020

25.000 Fans: Zuschauerkontingent für die EM erhöht

25.000 Fans: Zuschauerkontingent für die EM erhöht

25.000 Fans: Zuschauerkontingent für die EM erhöht

Ritzau/hdj
Kopenhagen/Apenrade
Zuletzt aktualisiert um:
Das dänische Nationalstadion in Kopenhagen hat ein Fassungsvermögen von 38.000 Zuschauern. Foto: John Sibley/Reuters

In der Nacht zu Donnerstag hat die dänische Regierung beschlossen, dass rund 10.000 weitere Zuschauer bei Dänemarks EM-Spielen in Kopenhagen Platz nehmen können. Doch umsetzen lässt sich das bis zum ersten Spiel nicht.

Der Jubel war schnell wieder verhallt: Am Donnerstagmorgen hat die dänische Regierung grünes Licht dafür gegeben, dass die Zuschauerzahl für die EM-Spiele in Kopenhagen von 15.900 auf 25.000 angehoben werden kann.

Wenige Stunden später hat der dänische Fußballverband DBU erklärt, dass dies bis zum ersten Spiel gegen Finnland am Sonnabend nicht umsetzbar sei.

„Das schaffen wir nicht, aber wir können es hoffentlich für die anderen zwei Spiele realisieren“, sagt DBU-Direktor Jakob Jensen gegenüber der dänischen Nachrichtenagentur „Ritzau“. „Die politische Realität ist eine Sache. Aber unsere Realität ist eine andere: Es gibt viele praktische Dinge, die erledigt werden müssen, und das wird nicht einfach“, so der Direktor. Jensen meint, dass die Entscheidung früher hätte getroffen werden müssen.

„Wir haben die ganze Zeit daran gearbeitet, dass mehr Zuschauer im Stadion sein können. Hätte man wirklich gewollt, dass am Sonnabend 10.000 weitere Fans in den ‚Parken‘ kommen, dann hätte die Politik früher als heute Nacht reagieren müssen“, ärgert sich der DBU-Direktor.

Nicht kurzfristig umsetzbar

Eine praktische Umsetzung sei wegen des Sitzplanes und der Registrierung der Zuschauer aufwendig und zeitintensiv.

„Momentan ist das Stadion so eingerichtet, dass jeder zweite Sitz frei ist. Wenn mehr Zuschauer da sind, werden diese Sitze mit einer fremden Person aufgefüllt“, erklärt Jakob Jensen.

Die Regeln sehen vor, dass jeder Fan inklusive Sitznummer registriert werden muss. Zudem gibt es exakte Zeitpläne für die Ankunft der Fangruppen, um größere Versammlungen zu verhindern. Diesen Plan um 10.000 Zuschauer zu erweitern, sei entsprechend kompliziert, so Jensen.

Erschwerend hinzu kommt, dass die Tickets nicht vom dänischen Verband verkauft werden, sondern von der UEFA. Jensen bremst die Euphorie der dänischen Fans, die sich Hoffnung auf eine Karte machen. Denn die UEFA entscheidet, wie viele der Karten an Heim- und Gästefans gehen.

„Die Tickets gehören der UEFA. Wir müssen das mit ihnen besprechen“, so Jakob Jensen.

Eine Woche hat der dänische Verband Zeit, um alle Einzelheiten zu klären – am 17. Juni steht das zweite Gruppenspiel gegen Belgien an. Die abschließende Partie gegen Russland soll am 21. Juni stattfinden.

Mehr lesen