handball

TM Tønder zittert sich zum ersten Heimsieg

TM Tønder zittert sich zum ersten Heimsieg

TM Tønder zittert sich zum ersten Heimsieg

hdj
Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Niclas Buch Christiansen (l.) zeigte in der ersten Hälfte, was in ihm steckt. Foto: Karin Riggelsen

Mit 27:25 konnten sich die Erstdivisionäre gegen den Tabellenvorletzten HC Odense durchsetzen. Einer souveränen ersten Hälfte folgte wieder einmal ein echter Krimi.

Zwei Punkte und eine große Portion Selbstbewusstsein haben die Handballer am Sonnabend beim Spiel gegen HC Odense geholt.

Der erste Heimsieg der laufenden Saison war verdient, doch ohne großes Zittern geht es bei TM Tønder dieses Jahr einfach nicht.

Eine Sechs-Tore-Führung zur Halbzeit schmolz auf zwei Tore hin, doch im Gegensatz zur jüngsten Niederlage gegen Skovbakken hielten am Ende die Nerven.

„Das war ganz wichtig, dass wir uns in der Tabelle etwas von Odense absetzen konnten“, sagte Niclas Buch Christiansen nach dem Spiel. „Die knappen Niederlagen in den jüngsten Spielen waren sehr enttäuschend für uns. Es war auch wichtig, dass wir den Fans mal etwas zurückgeben.“

Überlegene erste Hälfte

Von Anfang an packte die Abwehr zu und sorgte dafür, dass sich TMT schnell absetzen konnte. Auch Simon Egtved dahinter konnte sich mehrfach auszeichnen.

Beim ersten Timeout der Gäste nach knapp 14 Minuten stand es bereits 9:3 und TM Tønder war drückend überlegen.

Die Stimmung war gut, der Trainer war ruhig und die Spieler wirkten entspannt und konzentriert zugleich.

Besonders gut war dies an Niclas Buch Christiansen zu erkennen, der bisher noch nicht oft zeigen konnte, welche handballerischen Qualitäten er besitzt und dessen Körpersprache oft die große Verunsicherung der Mannschaft ausdrückt.

Heute traf er in der ersten Hälfte souverän aus dem Rückraum und setzte auch seine Mitspieler gut in Szene.

„Ich bin sehr froh, dass auch mein Spiel heute viel besser als zuletzt funktioniert hat. Ich mache Tore und das schafft Platz für meine Mitspieler. Durch mehr Platz wird unser Flow im Spiel besser“, so Niclas Buch Christiansen, der sieben Treffer zum Sieg beitragen konnte.

16:10 zur Halbzeit; alles im Griff. Bis jetzt.

Nervöse zweite Halbzeit

Doch wie schon zuletzt gegen Skovbakken zeigte sich in der zweiten Hälfte gegen HC Odense eine riesige Nervosität bei den Tonderanern.

„Es ist schwer zu erklären, warum Odense in der zweiten Hälfte so nah rankommt. Wir haben Angst davor, die Führung aus der Hand zu geben. Unser Spiel wird in der Phase immer langsamer, die Geschwindigkeit ist raus und wir gehen halbherzig zur Sache. Die Erlebnisse aus den jüngsten Spielen haben uns nervös gemacht“, meint Niclas Buch Christiansen.

Der Vorsprung schmolz immer weiter dahin und dreißig Sekunden vor dem Ende hatten die Gäste sogar die Chance, zum Ausgleich zu kommen. „Nicht schon wieder“, säufzte das Publikum und wurde erhört: HC Odense vergab die Möglichkeit fünfzehn Sekunden vor Schluss.

Es folgten ein Timeout, zehn Sekunden Kurzpassspiel und der stark umjubelte Siegtreffer durch Viktor Vlastos.

„Als die Schlusssirene läutet, haben wir unsere Erleichterung herausgebrüllt. Wir waren so oft so nah dran, und heute hat es endlich geklappt. Das verschafft uns Selbstbewusstsein, zu wissen, dass wir gewinnen können“, so Niclas Buch Christiansen.

Ein guter Zeitpunkt für den ersten Heimsieg ist es allemal: Im Dezember stehen noch vier weitere Spiele an. Das nächste schon am kommenden Donnerstag, wenn es auswärts gegen HØJ Elite geht.

Die Tore für TM Tønder erzielten Benjamin Holm (8), Niclas Buch Christiansen (7), Mikkel Ebeling (5/3), Thomas Schultz Clausen (5), Viktor Vlastos (1) und Teis Horn Rasmussen (1).

Mehr lesen