HANDBALL

TM Tønder: Bereit für die Liga?

TM Tønder: Bereit für die Liga?

TM Tønder: Bereit für die Liga?

Henning Dau-Jensen
Henning Dau-Jensen
Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Claus Thorsted / Jysk Fynske Medier / Ritzau Scanpix

Am Dienstagabend um 21 Uhr bestreiten die Handballer von TM Tønder ihr zweites Relegationsspiel gegen die Ligamannschaft von KIF Kolding. Nach dem überraschenden Auswärtssieg der Tonderaner am vergangenen Freitag ist dies der erste Matchball für den Außenseiter.

Ein Unentschieden reicht, um den Aufstieg in die Liga vor eigenem Publikum perfekt zu machen. Die Rahmenbedingungen sind gut: Die Spieler sind fit, der Trainer bereit und eine ganze Stadt fiebert dem Spiel entgegen.

Doch was geschieht im Falle eines Aufstiegs? Ist der Verein ausreichend gut aufgestellt, um die Ansprüche der Liga erfüllen zu können? Geschäftsführer Kim Wittenkamp wagt einen Ausblick:

„Zunächst einmal möchte ich betonen, dass es unser Saisonziel war, in die Top 3 zu kommen. Das Ergebnis haben wir erwartet – und haben es auch erreicht. Wir sind also in keiner Weise abhängig davon, in die Liga aufzusteigen. Alles, was jetzt noch kommt, ist extra. Sollten wir in die Liga aufsteigen, kommt selbstverständlich noch eine Menge Arbeit auf uns zu, denn geplant haben wir für die 1. Division. Aber diese Art von Mehrarbeit machen wir sehr gerne“.

Finanzielle Situation

Vor drei Monaten war TM Tønder nicht nur wegen der sportlichen Erfolge, sondern auch auf Grund finanzieller Probleme in die Schlagzeilen geraten. Durch die Ausgabe neuer Aktien wurde das Eigenkapital erhöht, um weiteren Schaden vom Verein abzuwenden. Dem Geschäftsführer ist es nach den Turbulenzen besonders wichtig, dass der Club nicht erneut in eine vergleichbare Situation gerät.

„Unsere finanzielle Situation würde sich durch einen Aufstieg natürlich positiv verändern. In der Liga werden unter anderem höhere TV-Gelder gezahlt. Außerdem ist es gut möglich, dass neue Sponsoren Interesse an uns finden. Vielleicht kommen auch frühere Geldgeber zurück, die uns nach dem Abstieg in die 1. Division verlassen hatten. Unterschrieben ist da aber noch nichts“, sagt Wittenkamp.

Kaderplanungen

Einen beachtlichen Teil der durch einen Aufstieg frei werdenden Gelder investieren die Vereine erfahrungsgemäß in neue Spieler. Die Unterschiede zwischen der 1. Division und der Liga sind zu groß, als dass man mit dem gleichen Kader bestehen könnte. Darüber ist sich auch Kim Wittenkamp im Klaren: „Bei einem Aufstieg muss man darüber nachdenken, wie man die Mannschaft auf bestimmten Positionen ergänzen und verbessern kann. Wir werden den Kader nicht komplett umkrempeln, sondern gezielt verstärken. Dabei werden wir aber keinesfalls Geld ausgeben, das wir nicht haben. Das wäre nicht sinnvoll. Wir holen Spieler, die zu unserem Budget und zu unserem Verein passen.“

Über konkrete Zahlen oder Namen für eine Ligamannschaft wollte sich der Geschäftsführer von TM Tønder nicht äußern. Der Kader bei einem Verbleib in der 1. Division stünde hingegen schon so gut wie fest, so der Geschäftsführer.

Wir holen Spieler, die zu unserem Budget und zu unserem Verein passen.

TM Tønder Geschäftsführer Kim Wittenkamp

Abschied

Der routinierte Außenspieler und Assistenztrainer Hans Martin Asmussen wird wie bereits berichtet in der kommenden Saison nicht mehr für TM Tønder spielen. Dies bestätigte der Verein am Montag in einer Pressemitteilung. Das heutige Spiel um den Aufstieg könnte demnach sein letztes im roten Dress der Nordschleswiger sein.

Mehr lesen