HANDBALL

Wenig Widerstand für SønderjyskE

Wenig Widerstand für SønderjyskE

Wenig Widerstand für SønderjyskE

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Oliver Eggert machte eine starke Partie mit sechs Treffern. (Archivfoto) Foto: Karin Riggelsen

In einem Testspiel gegen HØJ Elite aus der 1. Division konnte nur eine Mannschaft überzeugen.

Die Ligahandballer von SønderjyskE haben bei einem Testspiel am Mittwochabend gegen HØJ Elite den Klassenunterschied zwischen den beiden Teams deutlich gemacht.

Die ambitionierten Erstdivisionäre um Spielertrainer Bo Spellerberg bekamen kein Bein auf den Boden und verloren auch in der Höhe verdient mit 30:21.

SønderjyskE war von Anfang an in allen Belangen überlegen – Erkenntnisse darüber, wo das Team von Trainer Jan Pytlick im Vergleich zum Rest der Liga steht, bot die Partie allerdings nicht. Dafür waren die Gäste einfach zu schwach.

„Die vergangenen beiden Testspiele waren zwar gegen Mannschaften aus der 1. Division, aber ich finde, dass wir unsere Abwehr stark verbessert haben. Wir arbeiten sehr gut zusammen. Ich war sehr zufrieden mit unserer Beweglichkeit – so konnten wir die Unterzahlperioden nahezu schadlos überstehen“, sagt Trainer Jan Pytlick zum „Nordschleswiger“.

SønderjyskEs Abwehr entwickelt sich mehr und mehr zu einem Bollwerk. Die Hellblauen begannen mit Morten Bjørnshauge und Frederik Ladefoged in der Mitte, und es gab kein Durchkommen für HØJ. Das Team von Jan Pytlick spielte seine Konter schnell aus und Nikolai Vinther zeigte sich heute äußerst treffsicher. Nach zehn Minuten führte SønderjyskE mit 9:2.

Danach kam der Schlendrian kurz bei SønderjyskE vorbei: Das Team leistete sich drei Zeitstrafen und musste vier Gegentreffer in Folge hinnehmen.

„Die Zeitstrafen waren schon in Ordnung. Wir spielen sehr hart in der Abwehr und daraus werden immer mal wieder Zeitstrafen resultieren. Da kommen wir kurz aus dem Rhythmus – auch im Angriff. Als Jon Andersen wegen einer Verletzung rausmusste, hatten wir nicht mehr so viele Möglichkeiten im Rückraum, zumal Thomas Mogensen und Marcus Dahlin heute nicht dabei waren“, sagt Jan Pytlick, der sich um so mehr darüber freuen konnte, dass Oliver Eggert ein starkes Spiel machte.

„Oliver hat heute sein bestes Spiel gemacht, seit ich hier als Trainer angefangen habe. Es ist toll zu sehen, dass er jetzt auf Touren gekommen ist. Wenn er mit der Geschwindigkeit und der Intensität von heute kommt, ist er ein fantastischer Spieler. Oliver hatte in letzter Zeit Probleme mit der Wade und konnte nicht zeigen, was er gerne zeigen wollte. Heute sah das besser aus“, sagt Jan Pytlick.

Bis zum Endstand von 30:21 änderte sich nichts an der Überlegenheit von SønderjyskE. Der Wert eines Spieles gegen eine hoffnungslos unterlegene Mannschaft lässt sich diskutieren – aber Jan Pytlick weiß das genau einzuschätzen.

„Wir entwickeln uns ständig weiter, das gefällt mir sehr gut. Man muss sich natürlich bewusst sein, dass wir gegen eine Mannschaft aus der 1. Division gespielt haben und die Stärkeverhältnisse sehr unterschiedlich sind. Ich hätte mir ehrlich gesagt von HØJ etwas mehr Gegenwehr erwartet. Wir spielen gut, aber ich dachte, dass sie uns mehr unter Druck setzen würden. Am Freitag gegen Ystad und in der kommenden Woche auswärts gegen Fredericia werden wir sehen, wo wir stehen", sagt Jan Pytlick abschließend.

Die Tore für SønderjyskE erzielten Oskar Sunnefeldt (7), Oliver Eggert (6), Nikolai Vinther (5), Frederik Ladefoged (4), Noah Gaudin (4), Tobias Møller (3), und Jon Andersen (1).

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Es geht nicht einfach weg“