Handball

SønderjyskE zieht Ribe-Esbjerg den Zahn

SønderjyskE zieht Ribe-Esbjerg den Zahn

SønderjyskE zieht Ribe-Esbjerg den Zahn

Sven Sörensen Sportredaktion
Esbjerg
Zuletzt aktualisiert um:
Ein toller Tag für Christian Jensen. Erst die Vertragsverlängerung dann der Auswärtssieg bei Ribe-Esbjerg. Foto: Karin Riggelsen

Die Hellblauen gewinnen bei Ribe-Esbjerg HH mit 23:21 und bauen ihre Serie auf fünf Siege in Folge aus. Torhüter Thorsten Fries steht in der zweiten Halbzeit überragend.

Im Blue Water Dokken warfen sich die Gastgeber aus Esbjerg schnell mit 2:0 in Führung. Doch die Handballer von Sønderjyske konnten mittels Nøddesbo Eggert und Børm schnell zurück in die Spur finden. Aaron Mensing (Fuss-Verletzung) und Frederik Ladefoged (Zeh-Verletzung) gingen verletzt ins Spiel. „Ich habe Ihnen nochmal vor Beginn tief in die Augen geschaut und sie gefragt, ob die spielen konnten“, äußerte sich Trainer Kasper Christensen zu TV2-Sporten.

Hälfte Eins

Die erste Hälfte war geprägt von vielen Angriffsfehlern beider Teams und so ergaben sich immer wieder Konter-Chancen. Frederik Børm nutzte die geringere Spielzeit von Ladefoged und spielte in der ersten Hälfte ein gutes Spiel und warf auch drei Tore. Von Minute 22 und beim Stand von 9:9 gelang dem Hellblauen erst in der letzten Minute vor Pausenpfiff ein Tor. Zu überhastet agierten in dieser Phase die Schützen.

In den letzten Minuten der ersten Hälfte verloren die Schiedsrichter völlig den Faden und schickten von beiden Teams jeweils zwei Spieler vom Feld. So richtig klar war es keinen, warum sie die Zeitstrafen verteilten. Ribe-Esbjerg´s Torwart Søren Rasmussen zog mit seinen vielen Paraden und den zwei gehaltenen Siebenmetern von Jørgensen und Møller den Hellblauen ein ums andere Mal den Zahn.

Chris Holm Jørgensen fand somit deutliche Worte nach Pausenpfiff und beim Stand von 11:10 für die Gastgeber. „Es harkt ein wenig und wir müssen wieder in die Spur kommen. Was die Schiedsrichter da pfiffen, weiß ich auch nicht“, so Jørgensen.

Riese Thorsten Fries

Die zweite Hälfte war ein Symbol für SønderjyskE´s unbedingten Sieges-Willen und damit zwei Punkte zu holen. Obwohl Mensing und Ladefoged verletzt spielten, rieben sich beide auf, und Mensing übernahm dann auch die Verantwortung. Verwarfen die Hellblauen noch zwei Siebenmeter in der ersten Hälfte, so nahm sich Mensing den Ball und verwandelte beide Siebenmeter.

Torhüter Fries ließ die Ribe-Esbjerg Schützen verzweifeln und hielt 53 % alle Würfe, die auf sein Tor kamen. Beim Stand von 17:14 nahm Kasper Christensen eine Auszeit und stellte dann auf sieben gegen sechs um. Das gab viel Platz für unter anderem Mikkel Kjær Møller. Nach dem 17:17 durch Christian Jensen, der auch mit sechs Treffern der erfolgreichste Hellblaue war, nahm Ribe-Esbjerg Coach Lars Walther in der 48. Minute eine Auszeit. Über den Richtmikrofonen konnte man Trainer Kasper Christensen hören. „Wir haben sie jetzt, wo wir sie haben wollen“, so der Trainer. Er sollte Recht behalten.

In der Schlussphase beim Stand von 18:18 gelang dem Gastgeber nicht mehr viel und Chris Holm Jørgensen warf 42 Sekunden vor Ende der Partie das 23:21. Nach dem Spiel war der fünffache Torschütze Frederik Børm überglücklich. „Wir haben uns nicht stressen lassen. Thorsten Fries hat einen fantastischen Job gemacht. Nach dem 14:17 Rückstand arbeiteten wir uns wieder ran. Das Spiel war gekennzeichnet dadurch, dass beide Teams immer wieder ihre Linie suchten, aber wir haben das Problem wohl am besten gelöst“, so Børm.

SønderjyskE befindet sich jetzt auf dem vierten Platz der Handball-Liga, während Ribe-Esbjerg sich auf dem Zwölften befindet.

Ribe-Esbjerg´s Torwart Søren Rasmussen suchte nach der Niederlage eine Erklärung. „Wir sind eine neue Mannschaft und sind unsicher in verschiedenen Situationen. Obwohl wir in Führung liegen, bekommen wir den Sack nicht zu. Und fehlt noch die Coolness und das Selbstvertrauen. Sind aber auf den richtigen Weg“, so der Keeper.

Ribe-Esbjerg HH - SønderjyskE (11:10) 21:23

Christian Jensen (6), Frederik Børm (5), Mikkel Kjær Møller (4), Aaron Mensing (3), Chris Holm Jørgensen (2), Oliver Nøddesbo Eggert (2) und Arnar Birkir Hálfánsson (1) waren die Torschützen für SønderjyskE.

Zeitstrafen: Ribe-Esbjerg HH 5 x 2 Minuten und SønderjyskE 3 x 2 Minuten

Schiedsrichter: Henrik Johnsen und Claus Adelgaard

Mehr lesen