Handball

SønderjyskE will die kleine Vorentscheidung

SønderjyskE will die kleine Vorentscheidung

SønderjyskE will die kleine Vorentscheidung

hdj
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
SønderjyskE will am Sonnabend den nächsten Schritt in Richtung Top 8 gehen. Foto: hdj

Mit einem Sieg am Sonnabend gegen das Schlusslicht der Tabelle ist den Handballern ein Platz in den Top 8 kaum mehr zu nehmen.

Durch den Sieg gegen Mors-Thy und die jüngsten Niederlagen von Fredericia und KIF Kolding haben sich die Handballer von SønderjyskE im Rennen um die Top-8-Plätze in eine mehr als günstige Position gebracht.

Fünf Punkte beträgt der Vorsprung auf den neunten Platz bereits, und am Sonnabend soll gegen das Schlusslicht der Tabelle, Lemvig-Thyborøn, nachgelegt werden.

Trainer Jan Pytlick fordert eine konzentrierte Leistung.

„Es gibt keine einfachen Spiele in der Liga, aber im Hinspiel hatten wir Lemvig eigentlich gut im Griff, finde ich. Dass man die nicht einfach so schlagen kann, hat man aber schon daran gesehen, dass sie vergangenes Wochenende gegen Skjern gewonnen haben. Wir müssen einfach gut spielen, und wenn uns das gelingt, gewinnen wir die Partie auch“, sagte Trainer Jan Pytlick zum „Nordschleswiger“.

Beim jüngsten Sieg gegen Mors-Thy hatte sein Team zwei Gesichter gezeigt: Nach einer furchtbaren ersten Halbzeit, die mit fünf Toren verloren ging, konnte SønderjyskE die Partie noch drehen.

„Wir haben aus beiden Halbzeiten gegen Mors-Thy etwas gelernt. Zum einen haben wir darüber gesprochen, dass unsere Angriffe in der Anfangsphase nicht gut genug waren. Das ging einfach zu langsam, und die Abschlüsse waren schlecht. Aber wir nehmen auch mit, dass wir selbst nach einem schlechten Start eine solche Partie noch drehen können“, sagte Jan Pytlick.

„Man kann nicht erwarten, dass wir Lemvig-Thyborøn einfach so aus der Halle fegen. Es werden lange, zähe 60 Minuten werden. Aber sollte unser Start misslingen, können wir uns an den Erfahrungen aus dem Mors-Thy-Spiel festhalten“, sagte Jan Pytlick, der nach überstandener Verletzungspause wieder auf Jon Andersen im rechten Rückraum zurückgreifen kann.

Mit einem Sieg hätte SønderjyskE mit sieben Punkten Vorsprung auf das neuntplatzierte Team von Fredericia alle Trümpfe in der Hand, um am Ende der regulären Saison in den Top 8 zu landen. „Das wäre natürlich ein gewaltiger Schritt für uns. Das ist klar“, sagte Jan Pytlick.

Die Partie zwischen SønderjyskE und Lemvig-Thyborøn beginnt am Sonnabend um 14 Uhr.

Mehr lesen