HANDBALL

SønderjyskE will die Enttäuschung abschütteln

SønderjyskE will die Enttäuschung abschütteln

SønderjyskE will die Enttäuschung abschütteln

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Enttäuschung und Verwunderung waren groß beim zweiten Saisonspiel gegen Ringsted. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die knappe Niederlage gegen Ringsted war ebenso schmerzhaft wie unerwartet. Am Freitagabend geht es nach Gudme.

Die Enttäuschung war nicht zu übersehen nach der 25:26-Niederlage gegen TMS Ringsted am vergangenen Wochenende.

Das erste Saisonziel der SønderjyskE-Handballerinnen, alle Spiele zu gewinnen, ist schon nach dem zweiten Spieltag Geschichte – ob der Einspruch wegen eines irregulären Tores der Gäste daran etwas ändern wird, steht noch nicht fest.

Die Mission Aufstieg ist durch den Rückschlag natürlich noch lange nicht beendet.

Am Freitagabend hat das Team von Trainer Peter Nielsen die Möglichkeit, neues Selbstbewusstsein gegen eine der schwächeren Mannschaften der Liga zu tanken, wenn es nach Gudme geht.

„Neben den zwei Punkten ist mir bei dem Spiel wichtig, dass uns bewusst wird, was eigentlich eine gute Leistung ist. Für mich bedeutet es nicht, dass wir 60 Minuten lang dominieren müssen. Denn das ist das eigentliche Problem meiner Mannschaft. Es gibt nur schwarz und weiß. Wir spielen fantastisch oder richtig schlecht. Und da müssen wir einen Mittelweg finden“, sagt Trainer Peter Nielsen.

In der vergangenen Saison hat die Mannschaft die beiden Spiele mit jeweils acht und zwölf Toren Unterschied gewonnen.

„Wir müssen vermutlich nicht an unser Limit gehen, um das Spiel zu gewinnen, aber ich möchte sehen, ob meine Spielerinnen etwas aus den ersten beiden Partien gelernt haben. Wir müssen akzeptieren, dass es in unserem Spiel schlechte Phasen gibt und diese verkürzen“, so Peter Nielsen.

Die Partie zwischen Gudme und SønderjyskE beginnt um 19.30 Uhr.

Mehr lesen