Handball

Auf SønderjyskE wartet ein physischer Fight

Auf SønderjyskE wartet ein physischer Fight

Auf SønderjyskE wartet ein physischer Fight

Sven Sörensen Sportredaktion
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Es wird von beiden Teams hart zugepackt werden. Foto: Karin Riggelsen

Für die SønderjyskE-Handballer geht es geht es um mehr als nur zwei Punkte, es ist ein richtungsweisendes Spiel im Kampf um die Endrunden-Teilnahme, wenn sie heute ab 16 Uhr in Kolding gegen KIF antreten.

Die Hellblauen befinden sind momentan in einem Abwärtsstrudel und haben die letzten vier Partien verloren. Das resultierte in einem achten Platz in der Liga. Gegner KIF ist mit nur drei Punkten Rückstand auf Platz zehn.

Zwei Punkte

SønderjyskE-Trainer Kasper Christensen weiß um die Wichtigkeit und Bedeutung, ein positives Ergebnis zu erzielen, mahnt aber auch über den Gegner.„Das wird ein schweres Spiel. Es wird ein intensiver und physisch harter Kampf bis zur letzten Minute werden. Es sind zwei Mannschaften, die sich mit ihrer 6-0-Abwehr nichts schenken werden“, so der Trainer.

Kampfgeist

Respekt hat Kasper Christensen nicht nur vor dem Kampfeswillen der Koldinger in eigener Halle, sondern kennt auch einige ihrer guten Spielertypen.
„Ich kann schon vorhersagen, dass es kein Spiel wird, in dem es um einen Schönheitspreis gehen wird. Hier wird zur Sache gegangen. Mattias Thynell, Alexander Morsten und Kasper Irming sind drei der großen Stützen im Spiel von Kolding. Kasper Irming hat jede Menge Tore und Assists gemacht“.


Spannend wird zu beobachten sein, wie sich Rasmus Nielsen, der Neuzugang und Ersatzmann für den Langzeitverletzten Christian Jensen, in das Team integrieren wird. Laut Trainer hat er gut mittrainiert und er freut sich auf sein Debüt für SønderjyskE.

Mehr lesen