Handball

SønderjyskE-Handballerinnen wahren Heimnimbus

SønderjyskE-Handballerinnen wahren Heimnimbus

SønderjyskE-Handballerinnen wahren Heimnimbus

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Karin Riggelsen

Die SønderjyskE-Handballerinnen setzen sich im Duell der Aufstiegsaspiranten gegen Horsens mit 25:20 durch.

Die Hellblauen haben sich in der 1. Division nach zwei unterschiedlichen Halbzeiten gegen den Konkurrenten um den Aufstieg aus Horsens mit 25:20 durchgesetzt.

„Wir haben die Breite des Kaders genutzt, die uns gegen Hadsten noch gefehlt hat. Der Beginn war schlecht, aber wir haben das Spiel gedreht und eine unglaubliche Moral bewiesen“, freute sich SønderjyskE-Trainerin Olivera Kecman diebisch.

Dabei hatten die Gäste den besseren Start in die Partie. SønderjyskE sah sich gar einem 3:9-Rückstand gegenüber und Kecman schickte mit Leonora Demaj, Yasmin Sieljacks und Claudia Rompen im Tor frische Kräfte auf das Feld. Bis dahin hatten die Gastgeberinnen große Probleme mit dem Torewerfen und zudem fand die Abwehr nur auf dem Papier statt.

Das neue Trio half der Mannschaft aus dem Tief, und so mussten die Gastgeberinnen lediglich mit einem 10:12-Rückstand in die Pause gehen.

Der SønderjyskE-Express nahm aber zu Beginn der zweiten Halbzeit richtig Fahrt auf und hatte den Defensiv-Kode der Gäste weitestgehend geknackt. Insbesondere Leonora Demaj setzte immer wieder Akzente und glänzte als Torschützin. Gestützt auf einer weiterhin guten Defensive brachten sich die Gastgeberinnen in front und gaben die Führung bis zum 25:20-Endstand nicht mehr aus der Hand.

Der vierte Spieltag läuft erst am 7. Oktober für die SønderjyskE-Handballerinnen gegen TMS Ringsted vom Stapel. Entsprechend glücklich ist Olivera Kecman nach dem heißen Auftakt erst einmal Luft zu holen.

Die Tore für SønderjyskE erzielten Leonora Demaj (6), Rikke Hoffbeck (5), Emma Kiellberg (4/2), Yasmin Sieljacks (4), Helena Løjborg (3), Nina Bech (1), Caroline Rasmussen (1) und Emily Baunsgaard (1).

Mehr lesen