Handball

Børm als verlängerter Trainer-Arm

Timo Fleth
Timo Fleth Volontär
Balatonfüredi
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Karin Riggelsen

Im Gegensatz zu den vergangenen Spielzeiten hat sich der neue Cheftrainer der SønderjyskE-Handballer Kasper Christensen dazu entschlossen einen Kapitän zu benennen. Die Wahl fiel dabei auf Abwehr-Chef Frederik Børm. 

Die SønderjyskE-Handballer befinden sich derzeit im Trainingslager in Ungarn und lassen die gemeinsame Zeit nicht ungenutzt. Im Gegensatz zu den vergangenen Spielzeiten hat sich der neue Cheftrainer Kasper Christensen dazu entschlossen, einen Kapitän zu benennen. Die Wahl fiel dabei auf Abwehr-Chef Frederik Børm und das war laut Christensen kein Zufall.

„Das ist kein Zufall. Frederik hat insbesondere in der vergangenen Saison eine Führungsrolle innegehabt und jetzt machen wir es einfach offiziell“, so der Trainer, der weiter ausführt: „Die Entwicklung in den letzten beiden Spielzeiten war zum einen als Spieler aber vor allem auch als Persönlichkeit bei Frederik enorm. Ein Krieger war er ohnehin schon und nun hat er auch als Führungspersönlichkeit weiter dazugewonnen. Der Kontakt zwischen den etablierten und den neu dazugekommenen meistert Frederik Børm tadellos und zudem füllt er die Rolle des verlängerten Armes des Trainers reibungslos aus“, so Christensen, der in Børm auch die SønderjyskE-Werte exzellent verkörpert und vorgelebt sieht.

Der neue offizielle Kapitän nimmt die Wahl mit gewohnter Ruhe.

„Ich fühle mich geehrt und dankbar für die mir angetragene Aufgabe, ich habe aber nicht vor mich großartig zu verändern, weder auf noch neben dem Spielfeld. Ich werde weiterhin immer mit allem was ich habe in die Dinge gehen“, so Børm.

Das der 28-Jährige fortan auch außerhalb es Spielfeldes ein gewichtiges Wort mitzureden hat, schreckt ihn nicht. Im Gegenteil freut sich Frederik Børm auf die Aufgabe.

„Ich habe in der Rolle des Mannschaftskapitäns natürlich eine Verantwortung für die Hierarchie und Rollenverteilung. Das ist eine Aufgabe, der ich mit Demut begegne, aber auch mit viel Freude“, so Børm selbstbewusst.

Nach dem Sieg in der ersten Partie im Trainingslager in Ungarn setzte es für die SønderjyskE-Handballer im zweiten Spiel gegen Budakalasz eine knappe 24:27-Niederlage nach einem 11:16-Rückstand zur Pause. Bester Werfer bei den Hellblauen war dabei Mattias Thynell mit fünf Treffern.

Mehr lesen