HANDBALL

Arbeitssieg für SønderjyskEs Damen

Arbeitssieg für SønderjyskEs Damen

Arbeitssieg für SønderjyskEs Damen

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Helena Örvardsdóttir warf die meisten Tore für SønderjyskE Foto: Karin Riggelsen (Archiv)

Die Handballerinnen von SønderjyskE haben TMS Ringsted mit (14:13) 27:26 geschlagen. Die kämpferische Leistung stimmte – spielerisch ist noch viel Luft nach oben.

14 Tage waren vergangen seit dem letzten Spiel der Handballerinnen – ereignisreiche Wochen für das Team von Olivera Kecman. Co-Trainer Martin Ritto musste die Mannschaft verlassen und wurde durch Peter Nielsen ersetzt, der heute zum ersten Mal auf der Bank saß.

Nach der zweiwöchigen Pause stand für SønderjyskE die erste von drei wichtigen Partien in den kommenden 14 Tagen an. Zu Gast war der Tabellensiebte TMS Ringsted. Und der verlangte den Damen von SønderjyskE alles ab. Die Spielerinnen ließen das allerdings auch durch viele individuelle Fehler zu. Nach der Partie sagte Trainerin Olivera Kecman:

„Es hat sich heute wieder einmal gezeigt, dass wir im Kollektiv stark spielen können. Sobald wir zu individuell werden, geht es schief. Und TMS Ringsted ist eine Mannschaft, die blitzschnell ist und sehr gut kontern kann. Das dürfen wir nicht zulassen, denn im 6 gegen 6 waren wir eindeutig besser.“

Schon der Anfang verlief holprig für das Team von Olivera Kecman. Die Anspiele und Abschlüsse waren zu unpräzise, und SønderjyskE fing sich viele Konter ein. Zum Glück stand mit Dragana Petkovska die überragende Spielerin der ersten Hälfte im Tor der Hellblauen. Sie sorgte mit ihren Paraden dafür, dass SønderjyskE nicht in Rückstand geriet.

Ab dem 3:3 kam dann die Angriffsmaschine ins Rollen und SønderjyskE konnte sich auf 9:3 absetzen.

TMS Ringsted musste dem Rückstand hinterherlaufen, doch SønderjyskE ließ sie immer wieder ins Spiel kommen. So wurde der Rückstand noch vor der Pause bis auf 13:14 verkürzt.

In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild: SønderjyskE führte, doch TMS Ringsted ließ sich einfach nicht abschütteln und kam beim Stande von 17:17 erstmals wieder zum Ausgleich. SønderjyskE fing sich viele unnötige Kontertore ein und machte die Partie spannender als nötig.

In der letzten Minute erzielte TMS Ringsted den Anschlusstreffer, doch Rikke Hoffbeck stellte 15 Sekunden vor dem Ende den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her und entschied die Partie zu SønderjyskEs Gunsten.

Das Team von Olivera Kecman freute sich sehr über die zwei Punkte. Am kommenden Wochenende müssen sich die Damen allerdings steigern, wenn sie beim Tabellenzweiten Vendsyssel Håndbold etwas holen wollen. Trainerin Olivera Kecman glaubt fest an ihr Team: „Die Spielerinnen sind immer bereit und hochmotiviert. Ob gegen den Tabellensiebten oder den Ersten. Jedes Spiel ist anders und wir nehmen eins zur Zeit in Angriff.“

Caroline Rasmussen (5), Helena Örvardsdóttir (5), Camilla Aastrup (4), Rikke Hoffbeck Petersen (4), Nina Bech (3), Sofie Schelde-Rasmussen (2), Ljubica Pavlovic (1), Leonora Demaj (1), Sara Mitova (1) und Louise Andresen (1) warfen die Tore für SønderjyskE.

Mehr lesen