FUSSBALL

SønderjyskE nimmt Lasse Roager Haysen unter Vertrag

SønderjyskE nimmt Lasse Roager Haysen unter Vertrag

SønderjyskE nimmt Lasse Roager Haysen unter Vertrag

hdj
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Lasse Roager Haysen hat seinen ersten Vertrag bei SønderjyskE unterschrieben. Foto: SønderjyskE

Der 19-Jährige wird in der kommenden Saison ein fester Teil des Ligakaders.

Dieser Sommer wird ereignisreich für Lasse Roager Haysen: Am 21. Juni steht seine letzte Abiturprüfung an, und wenige Tage später wird er Teil des Profikaders bei SønderjyskE. Wie der Verein am Mittwoch mitteilt, hat der 19-Jährige einen Vertrag über ein Jahr unterschrieben.

Lasse Roager Haysen kam als U12-Spieler von Kolding Boldklub zu HFK nach Hadersleben und hat dort seitdem alle Jugendmannschaften durchlaufen. Momentan gehört er zum festen Inventar der U19 und hat bereits mehrmals mit den Profis trainiert sowie an Testspielen teilgenommen.

„Er befindet sich in einer guten Entwicklung und konnte sowohl in der U19 als auch beim Transitionstraining mit den Profis überzeugen. Wir freuen uns darauf, sein Talent weiterzuentwickeln“, sagt Assistenz- und Transitionstrainer Simon Poulsen über seinen Schützling. „Wir sind stolz darauf, dass ein weiterer unserer Jugendspieler den Schritt in den Profikader macht, und wir senden ein großes Lob an unsere Jugendtrainer, die eine fantastische Arbeit leisten“, so Poulsen.

Lasse Roager Haysens Stärken liegen im zentralen Mittelfeld; er wurde allerdings auch schon in der Abwehr eingesetzt.

„Ich bin sehr stolz darauf, dass ich diesen Vertrag bekommen habe. Dafür habe ich hart gearbeitet und mich darauf gefreut. Ich bin seit vielen Jahren hier und deshalb bedeutet es mir viel, dass ich bei SønderjyskE meinen ersten Vertrag unterschrieben habe“, sagt Lasse Roager Haysen.

Der 19-Jährige will nun darauf hinarbeiten, dass er nach seinem ersten Jahr einen weiteren Vertrag bekommt. Dafür werde er alles geben, so der Jungprofi.

Lasse Roager Haysen ist der Sohn des ehemaligen SønderjyskE-Spielers und Sportchefs Hans Jørgen Haysen.

Mehr lesen