Fussball

Medien: Spezia hat ein Auge auf Wright und Gartenmann

Medien: Spezia hat ein Auge auf Wright und Gartenmann

Medien: Spezia hat ein Auge auf Wright und Gartenmann

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Stefan Gartenmann steht noch bis zum Sommer 2022 bei SønderjyskE unter Vertrag. Foto: Claus Fisker/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Großes Schweigen herrscht schon seit Monaten über die Rolle von SønderjyskE im kleinen Fußball-Imperium von Robert Platek. Der US-Amerikaner sprach am Wochenende im italienischen La Spezia über die Stadionpläne bei seinem Serie-A-Klub, der angeblich Interesse an zwei SønderjyskE-Kickern hat.

Seit rund drei Monaten gehören SønderjyskE, Spezia Calcio in Italien und Casa Pia in Portugal zum kleinen Fußball-Imperium von Robert Platek. Konkrete Pläne über die Zusammenarbeit zwischen den Klubs sind bislang nicht an die Öffentlichkeit gedrungen, doch die ersten Spielerwechsel von Dänemark nach Italien könnten im Anflug sein.

Mehrere italienische Medien berichten, dass Spezia Calcio, ein Auge auf Stürmer Haji Wright und Verteidiger Stefan Gartenmann geworfen hat.

Der Vertrag von Stefan Gartenmann läuft Mitte 2022 aus und steht dementsprechend in diesem Sommer auf der Abschussliste, wenn SønderjyskE für seinen Abwehrchef noch eine Ablösesumme einstreichen will. Ein Wechsel von Haji Wright liegt auch in der Luft, wobei sein Vertrag noch bis zum Sommer 2023 läuft.

Stadionmodernisierung in La Spezia

SønderjyskE ist seit acht Monaten im Besitz von Robert Platek. Der US-Amerikaner hat sich noch nicht zu seinen Plänen mit den Hellblauen geäußert, sprach aber am Wochenende bei einer Pressekonferenz in La Spezia über seine Pläne mit Spezia Calcio. Die Gespräche mit der Stadtverwaltung und mit Architekten über eine Stadionmodernisierung sind schon weit fortgeschritten.

Spezia Calcio war im vergangenen Jahr in die italienische Serie A aufgestiegen und machte am Wochenende den Klassenerhalt perfekt.

Bei SønderjyskE wartet man weiter auf Zeichen der US-Amerikaner, in welche Richtung es künftig gehen wird. Auch die Neubesetzungen auf der Kommandobrücke lassen auf sich warten. Nach der endgültigen Absage von Vejle-Direktor Henrik Tønder meldet „B.T.“, dass der ehemalige Superliga-Stürmer Rasmus Festersen zu den Kandidaten gehört und bereits Gespräche geführt haben soll. Der 35-Jährige ist derzeit Direktor des IT-Unternehmens „HR-On“.

Mehr lesen