FUSSBALL

Erfolgreiche Länderspielreisen für SønderjyskE-Profis

Erfolgreiche Länderspielreisen für SønderjyskE-Profis

Erfolgreiche Länderspielreisen für SønderjyskE-Profis

hdj
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Emil Holm traf mit dem Kopf zum 4:0 gegen Luxemburg. Foto: Adam Ihse/TT/Ritzau Scanpix

Vier Superligaspieler kehren mit internationalen Erfahrungen nach Hadersleben zurück – Emil Holm gelangen zwei Tore für Schwedens U21.

Haiti, Spanien, Schweden und Kuwait – vier SønderjyskE-Spieler waren in den vergangenen Tagen auf Länderspielreise und konnten mit ihren Teams jede Menge Erfolge feiern.

Nach seinem Debüt für das haitianische Nationalteam gegen die Turks- und Caicos-Inseln am Sonnabend stand Jeppe Simonsen auch am Dienstagabend gegen Nicaragua in der Startelf.

Das Spitzenspiel der Gruppe E in der WM-Qualifikation für Nord- und Mittelamerika konnte Haiti mit 1:0 gewinnen und hat sich somit für die zweite Runde qualifiziert, in der das Team am 12. und 15. Juni gegen Kanada antreten muss.

Im spanischen Marbella hat die dänische U20-Nationalmannschaft zwei Freundschaftsspiele absolviert. Emil Frederiksen stand in beiden Partien in Dänemarks Startformation.

Gegen Irland gelang ihm am Sonnabend der entscheidende Treffer zum 1:0-Sieg. Beim Spiel gegen Argentinien bereitete er den dänischen Führungstreffer zum 1:0 vor. Die Partie ging durch zwei Treffer in der Nachspielzeit mit 1:2 verloren.

Für die schwedische U21 ist Emil Holm erfolgreich aufgelaufen. Beim 6:0 gegen Luxemburg in der EM-Qualifikation hat der offensive Außenverteidiger zwei Tore erzielt und ein weiteres vorbereitet.

Torhüter Lawrence Thomas befindet sich derweil in Kuwait und wartet auf seinen ersten Einsatz in der australischen Nationalmannschaft. Bei den WM-Qualifikationsspielen gegen Kuwait (3:0) und Taiwan (5:1) saß der SønderjyskE-Keeper auf der Bank.

Es stehen noch zwei weitere Spiele an: Am Freitag gegen Nepal und abschließend am Dienstag, 15. Juni, gegen Jordanien.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Vertrauen besser als Image“