Eishockey

SønderjyskE hängt Verfolger vorerst ab

SønderjyskE hängt Verfolger vorerst ab

SønderjyskE hängt Verfolger vorerst ab

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Mike Little ist der torgefährlichste Verteidiger der Liga – auch gegen Rødovre konnte der US-Amerikaner punkten. Foto: Karin Riggelsen

Die Eishockeyspieler von SønderjyskE haben einen großen Schritt in Richtung Teilnahme am Pokal-Final-Four gemacht. Die Hellblauen konnten bei einem der direkten Widersacher gewinnen und profitierten von den gleichzeitigen Punktverlusten der übrigen Konkurrenz.

Auf die Defensive war wieder Verlass. Vier Tage nach dem 2:0-Erfolg im Derby gegen Esbjerg Energy haben die Eishockeyspieler von SønderjyskE einen hart erkämpften 2:1-Sieg bei den Rødovre Mighty Bulls feiern.

Überzeugend war es allerdings nur im ersten Drittel. Die Gäste nutzten die Überlegenheit mit zwei Powerplay-Toren zu einer 2:0-Führung beim ersten Seitenwechsel, gerieten danach aber immer stärker unter Druck. Torwart Patrick Galbraith musste sich lediglich einmal in Unterzahl geschlagen geben und hielt am Ende den SønderjyskE-Sieg fest.

„Wir haben ein ansprechendes Auswärtsspiel hingelegt“, meint SønderjyskE-Trainer Mario Simioni zum „Nordschleswiger“: „Das erste Drittel war richtig stark, aber wir sind im zweiten nachlässig geworden. Als sich im Schlussdrittel die Dinge zuspitzten und Rødovre verzweifelt auf den Ausgleich gedrängt hat, war es großartig zu sehen, wie Courage und Siegeswillen gezeigt wurden, um den Sieg an Land zu holen. Rødovre hatte einige dicke Chancen, als sie am Ende den Torwart rausnahmen, aber viele Spieler haben sich in die Schüsse des Gegners geworfen und die Schüsse abgeblockt.“

Für die Hellblauen war der Sieg ein großer Schritt in Richtung Pokal-Final-Four. Die vier Teilnehmer werden nach 16 Spieltagen ermittelt. Neben Rødovre schwächten auch Esbjerg (1:3 gegen Rungsted) und Herlev (4:3 nach Verlängerung gegen Schlusslicht Odense) ihre Kandidatur.

SønderjyskE hat mit 22 Punkten aus 13 Spielen einen Vorsprung von drei Punkten auf Herlev sowie vier bzw fünf Zähler auf Esbjerg und Rødovre. Esbjerg hat sogar ein Spiel mehr gemacht. Herlev ist am Freitag in Woyens in einem vielleicht schon vorentscheidenden Spiel der Gegner.

„Das wird ein großes Spiel am Freitag. Der Kampf um das letzte Ticket scheint zwischen uns und Herlev zu stehen“, so Simioni.

Rødovre Mighty Bulls - SønderjyskE (0:2,1:0,0:0) 1:2

0:1 Josh MacDonald (8:42/Ass.: Anthony Nigro, Mike Little/5 gegen 4), 0:2 Phil Lane (11:05/Ass.: MacGregor Sharp, Anthony Nigro/5 gegen 4), 1:2 Steffen Klarskov Nielsen (23:26/5 gegen 4).

Zeitstrafen: RMB 4x2 – SE 5x2 Minuten. Schiedsrichter: Liam Sewell/Mads Frandsen. Zuschauer: 963.

Mehr lesen