2. Liga

1. FC Nürnberg trennt sich von Trainer Klauß

1. FC Nürnberg trennt sich von Trainer Klauß

1. FC Nürnberg trennt sich von Trainer Klauß

dpa
Nürnberg
Zuletzt aktualisiert um:
Der 1. FC Nürnberg trennte sich von Trainer Robert Klauß. Foto: Daniel Karmann/dpa

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Das 0:3 beim KSC ist zu viel: Coach Robert Klauß muss beim FCN gehen. Ein Nachfolger soll schnell feststehen.

Der 1. FC Nürnberg hat sich nach einem enttäuschenden Saisonverlauf von Trainer Robert Klauß getrennt. Wie der fränkische Fußball-Zweitligist mitteilte, wurde der 37-Jährige noch am späten Sonntagabend von seinen Aufgaben entbunden.

«Wir bedauern diese Entscheidung, aber sie ist unumgänglich gewesen. Robert hat hier über mehr als zwei Saisons einen guten Job gemacht. Allerdings war die Entwicklung in den zurückliegenden Wochen ganz und gar nicht zufriedenstellend», erklärte der Nürnberger Sportvorstand Dieter Hecking.

Der «Club» hatte am Sonntag mit 0:3 beim Karlsruher SC verloren und ist nur 14. der Tabelle. «Die Art und Weise, wie die Mannschaft in Karlsruhe, aber auch schon in einigen Spielen zuvor aufgetreten ist, war nicht akzeptabel. Wir hätten uns alle darüber gefreut, wenn wir unseren Weg der Kontinuität verbunden mit erfolgreichen Spielen hätten weitergehen können», erklärte Hecking weiter.

Nachfolger soll schnell feststehen

Klauß hatte die Nürnberger im Sommer 2020 übernommen. Er war damals als Co-Trainer von RB Leipzig nach Franken gekommen. Bis auf Weiteres werden die beiden Co-Trainer Ersan Parlatan und Frank Steinmetz das Team betreuen, der Nachfolger von Klauß soll die Mannschaft aber schon am kommenden Spieltag betreuen.

«Wir hatten mehrere Kandidaten, haben uns aber auf einen festgelegt», sagte Hecking bei einer Medienrunde. «Wir arbeiten mit Hochdruck an der Nachfolge. Wir versuchen, schnellstmöglich eine Lösung zu präsentieren.» Eine Rückkehr auf die Trainerbank von Hecking selbst ist für ihn dagegen «völlig ausgeschlossen».

Mehr lesen

VOICES - Minderheiten weltweit

Jan Diedrichsen
Jan Diedrichsen
„Vergessenes Verbrechen: Der Holodomor war ein Genozid“