Minderheit

Weihnachtsfeier mit streikenden Schneeflocken

Weihnachtsfeier mit streikenden Schneeflocken

Weihnachtsfeier mit streikenden Schneeflocken

Gravenstein/Gråsten
Zuletzt aktualisiert um:
Die erste und zweite Klasse warteten gespannt auf ihren Auftritt „Streik der Schneeflocken". Foto: Karin Riggelsen

In der Förde-Schule haben die Schüler ihre Eltern und Geschwister bei der Weihnachtsfeier am Sonnabend mit einem niedlichen und witzigen Programm unterhalten. Sogar die Mission „Weiße Weihnacht“ klappte.

Für eine Weihnachtsfeier in der weihnachtlich herausgeputzten und angenehm aufgewärmten großen Halle der Förde-Schule war das triste und zuletzt auch patschnasse Wetter am Sonnabend einfach perfekt.

Die zahlreich erschienenen Gäste setzten sich auf den bereitstehenden Stühlen zurecht, während die Kinder nochmal zu Papa und Mama sausten. Ohne Frage: Die Jungen und Mädchen waren vor ihrem Auftritt sehr aufgeregt, und die vielen Gäste warteten genauso gespannt auf einige sehr unterhaltsame Stunden.

Der erste Vorsitzende der Schule, Martin Lorenzen, begrüßte alle Gäste.

Martin Lorenzen hieß alle herzlich willkommen. Foto: Karin Riggelsen

Die Gäste sangen gemeinsam und die Schulband gab gleich zu Anfang bei „Santa Coming" ordentlich Gas. Dann ging es los mit dem Theater.

Die erste und zweite Klasse sorgten mit ihren trockenen und frechen Kommentaren im „Streik der Schneeflocken“ für viele herzhafte Lacher im Publikum. Die Schneeflocken hatten überhaupt keine Lust, in Gravenstein vom Himmel zu fallen.

„Und Gravenstein ist nur ein winziger Pups“, wie ein Schneeflocken-Junge, der auf einen runden Globus schaute, feststellte. Nach einigem Hin und Her machten sich dann aber doch noch alle bereit für den Abflug.

Gravenstein ist doch nur ein kleiner Pups, stellte der Junge mit dem Globus fest. Foto: Karin Riggelsen

Die dritte Klasse hatte eine Mission: Auch bei ihnen ging es um weiße Weihnachten. Wie der recht genervte „Kommandant" feststellte: „Sieht aus wie eine Mission Impossible.“ Er hatte es nicht leicht, aber zuletzt klappte es trotz vieler Proteste bei den Flocken doch noch.

Nachdem ein feierlicher Santa-Lucia-Umzug singend durch die Halle marschiert war, läuteten die fünfte und sechste Klasse „Weihnachten in der Förde-Schule“ ein. Das beliebte Weihnachtslied der Band Drengene i Angora war auf die Förde-Schule gemünzt.

„Nu skal vi dælme spil computer“, sang der eine Junge, und „Nu er det jul i Angora” wurde bei den Sängern der Förde-Schule zu „Nu er det jul i Europa“. Die Mädchen schlossen das köstliche Lied mit einem Selfie auf ihrem Handy ab.

Chaos im Märchenwald und singende Sterne

Nach einem temporeichen „Støvle Dance“ a la der Band De Nattergale, der Stiefeltanz, sorgte die siebte Klasse für ganz viel „Chaos im Märchenwald“. Unter anderem Rapunzel, die versnobbte Prinzessin, ein nicht ganz ehrlicher Prinz, der verfressene Wolf – die Quasselstrippe schlechthin –, der stolze Kater, Rotkäppchen und die sieben Geißlein kamen doch noch glimpflich durch das Chaos.

Das Geschehen auf der Bühne ging mit den kleinen singenden Sternen der Vorklasse zu Ende. Als Belohnung für ein sehr gelungenes Programm kam der Weihnachtsmann und die vielen Gäste durften sich an die gedeckten Tische in der Kaminhalle setzen. Jetzt ist bald Weihnachten.

Mehr lesen