Handball

Trainerwechsel vorerst ohne Effekt

Trainerwechsel vorerst ohne Effekt

Trainerwechsel vorerst ohne Effekt

Kolding
Zuletzt aktualisiert um:
Kristian Stranden traf viermal für eine enttäuschende SønderjyskE-Mannschaft. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die Talfahrt der SønderjyskE-Handballer hält weiter an. Am Tag nach der Entlassung von Cheftrainer Klavs Bruun Jørgensen haben die Hellblauen die fünfte Niederlage in Folge kassiert.

Der erhoffte Schockeffekt nach der Entlassung von Klavs Bruun Jørgensen ist ausgeblieben. Die SønderjyskE-Handballer haben im Derby gegen KIF Kolding eine glatte 25:31-Niederlage und im immer schwerer aussehenden Kampf um einen Endrunden-Einzug den nächsten Rückschlag hinnehmen müssen.

Die Lokalrivalen waren in der vergangenen Saison noch Konkurrenten im Abstiegskampf, doch es ist der dänische Rekordmeister, der den Schritt nach vorne gemacht hat, den die Hellblauen in dieser Saison machen wollten. Die Koldinger waren nach dem Seitenwechsel klar besser und hätte höher gewinnen können.

SønderjyskE musste wieder einmal ohne Noah Gaudin auskommen. Ohne den Franzosen taten sich die Gäste schwer, zum Torerfolg zu kommen. Auch weil die Trefferquote der Rückraumschützen erschreckend niedrig war.

Der sonst zuverlässige Andreas Lang versenkte nur einen von sechs Würfen, August Wiger vier von acht und Kristian Stranden vier von sieben.

Aussetzer nach dem Seitenwechsel

Dabei hatte es anfangs noch vielversprechend ausgesehen. Die Hellblauen erwischten einen guten Start und lagen nach acht Minuten mit 5:2 vorne. Der Vorsprung schmolz zwar schnell dahin, bis zur Halbzeitpause blieb es jedoch ausgeglichen.

Ein kompletter Aussetzer in der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit ließ jede Chance auf einen Punktgewinn verduften. KIF machte aus einem 13:12 zur Halbzeitpause eine vorentscheidende 24:15-Führung.

Die Koldinger führten zwei Minuten vor Schluss noch mit 31:22, bevor SønderjyskE ein wenig Ergebniskosmetik betreiben konnte.

Tobias Møller (5/5), August Wiger (4), Kristian Stranden (4), Jacob Bagersted (3), Kasper Kisum (3), Morten Bjørnshauge (2), Sebastian Augustinussen (2), Andreas Lang (1) und Kenneth Bach Hansen (1) erzielten die SønderjyskE-Tore.

Mehr lesen