Ausstellung zum Deutschen Tag

Kulturelle Vielfalt im Blick der Künstler

Kulturelle Vielfalt im Blick der Künstler

Kulturelle Vielfalt im Blick der Künstler

Ruth Nielsen
Ruth Nielsen Lokalredakteurin
Alnor
Zuletzt aktualisiert um:
Karin Baum hat Jahr um Jahr die Ausstellungsbroschüre kreiiert. Foto: Ruth Nielsen

Zum 15. Mal gestaltet der Verein FFKK die Ausstellung in der Förde-Schule. Die Vernissage findet am Sonntag statt.

Zum 15. Mal richtet der grenzüberschreitende Verein „Flensborg Fjords Kunst & Kulturforening“ (FFKK) zum Deutschen Tag eine Ausstellung in der Förde-Schule aus.

29 Mitglieder sowie Schulkinder haben sich mit dem Thema „Kulturelle Vielfalt/Kulturel mangfoldighed“ auseinandergesetzt und präsentieren dazu über 70 Werke. Diese Arbeiten zeigen bereits eine Form der Vielfalt: Es sind Skulpturen, Grafiken, Fotos, Gemälde, Keramik, Collagen, Filz, Holzschnitte und Zeichnungen. Das Thema sei umfassender geworden, als anfangs gedacht.

Kulturelle Vielfalt ist ja mehr als deutsch und dänisch. Die Künstler selbst sind vielfältig, was sie in ihren Arbeiten zum Ausdruck bringen. Einige kommen aus Mexiko, Estland, der Ukraine, aus Russland, Armenien, Schweden und den Niederlanden. Das ist das ganz Besondere an dieser Ausstellung.

Karin Baum

Die treibende Kraft Karin Baum, zweite Vorsitzende des FFKK ist von Anfang an dabei, wie auch Christa Ryborg, mit bald 92 Jahren das älteste sehr aktive Mitglied.

Karin Baum hat sich beispielsweise ins Auto gesetzt und mit der Kamera die Sprachenvielfalt im Grenzland eingefangen. Der Betrachter wird schmunzeln und auch staunen.
Die Ausstellung hält manche Überraschung bereit, von Märchenhaftem bis Fantasievollem über Abstraktem zur digitalen Welt.

Aus Dänemark dabei sind: Karin Baum, Christa Burgwald, Marina Christiansen, Christa Konradsen, Birthe Cornelius, Georgina Hermosillo Jensen, Bertina Kærager-van-Eijck, Jytte Larsen, Annette Møller, Tonni Museth, Ulrike H. Rasmussen, Christa Ryborg, Erika Sandholt, Kirsten Steenfatt, ædy.

Max und H.C. Andersen von Regina Unruh. Foto: Ruth Nielsen

Aus Deutschland kommen: Aqua Saxi, Doi Germann, Esther Goldschmidt, Sarah Goldschmidt, Ralf Greulich, Katija Heckel, Sabine Jessen, Emma Kundt, Ingrid Rästa-Thomsen, Hartmut Rexin, Regina und Reinhard Unruh sowie Fred Zimmak.

Die Ausstellung eröffnet am Sonntag um 15 Uhr Hans Heinrich Hansen, ehemaliger BDN-Hauptvorsitzender. Musikalisch eingerahmt wird die Vernissage vom Duo Silke & Vagn.
Die Ausstellung kann bis zum 2. Februar 2020 an Schultagen von 8 bis 16 Uhr besucht werden.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Mutiges Museum“