Schleswig-Holstein & Hamburg

Linke Demos rund um 1. Mai beginnen mit «Klassenfest»

Linke Demos rund um 1. Mai beginnen mit «Klassenfest»

Linke Demos rund um 1. Mai beginnen mit «Klassenfest»

dpa
Hamburg (dpa/lno) -
Zuletzt aktualisiert um:

In Hamburg gibt es am heutigen Freitag erste Kundgebungen linker und linksextremer Gruppen rund um den 1. Mai - unter anderem im Schanzenviertel und auf St. Pauli. Insgesamt seien zur Walpurgisnacht 13 stationäre Versammlungen angemeldet worden, sagte Polizeisprecherin Sandra Levgrün der Deutschen Presse-Agentur. Darunter zwei «Klassentreffen» des vom Verfassungsschutz als gewaltorientiert eingestuften Roten Aufbaus am Bahnhof Sternschanze und Beim Grünen Jäger sowie eine «queerfeministische Kundgebung» auf dem Hans-Albers-Platz.

Für Samstag seien zwei Dutzend stehende Versammlungen und fünf Aufzüge angemeldet, darunter eine Demo des Roten Aufbaus zum «revolutionären 1. Mai» und gleich mehrere Kundgebungen des Bündnisses «Wer hat, der gibt.», deren Organisatoren aus der autonomen Szene kommen.

Coronabedingt dürfen Demonstrationszüge laut Polizei höchstens 50 Teilnehmer haben, stehende Versammlungen mit Ausnahmegenehmigung maximal 200. Außerdem gilt ab 21.00 Uhr in Hamburg eine Ausgangsbeschränkung. Viele Anmelder haben die Auflagen zurückgewiesen, gerichtliche Entscheidungen standen noch aus.

Natürlich werde man in Hamburg auch in der Pandemie das Grundrecht auf Versammlung garantieren, sagte Levgrün. Auf der anderen Seite gebe es den Infektionsschutz. «Und beides unter einen Hut zu bringen, ist hier die Herausforderung.»

Mehr lesen

Kulturkommentar

Claudia Knauer
„Berührungen“