Schleswig-Holstein & Hamburg

Katerstimmung: Linke wollen Wahlschlappe aufarbeiten

Katerstimmung: Linke wollen Wahlschlappe aufarbeiten

Katerstimmung: Linke wollen Wahlschlappe aufarbeiten

dpa
Hamburg (dpa/lno) -
Zuletzt aktualisiert um:
Das Logo der Partei Die Linke steht auf rotem Grund. Foto: Peter Endig/zb/dpa/Symbolbild

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Bei den Hamburger Linken herrscht nach dem knappen Einzug der Partei in den Bundestag Katerstimmung. «Auch, wenn es nun doch noch zum Einzug in den Bundestag gereicht hat: Mit einem Ergebnis unter fünf Prozent können wir nicht zufrieden sein», sagte die Hamburger Spitzenkandidatin Zaklin Nastic am Montag. Auch in Hamburg müsse das Ergebnis aufgearbeitet werden. «Wir werden die Gründe analysieren und eine Strategie für die Zukunft der Linken entwerfen müssen», sagte die 41-Jährige, die die Hamburger Linken in Berlin künftig allein vertritt.

Die Linke hatte bei der Wahl am Sonntag in Hamburg 5,5 Prozentpunkte verloren und war nur noch auf 6,7 Prozent gekommen. Bundesweit erreichte sie sogar nur 4,9 Prozent, konnte aber als Fraktion in den Bundestag einziehen, da sie drei Direktmandate in Berlin und Leipzig erringen konnte.

Mehr lesen

Leitartikel

Siegfried Matlok
Siegfried Matlok Senior-Korrespondent
„Hände und Augen reiben“

Leserbrief

Svend Stidsen
„Overvejelser efter kommunalbestyrelsens konstituering“