Schleswig-Holstein & Hamburg

Hapag-Lloyd steigt beim Containerhafen Wilhelmshaven ein

Hapag-Lloyd steigt beim Containerhafen Wilhelmshaven ein

Hapag-Lloyd steigt beim Containerhafen Wilhelmshaven ein

dpa
Hamburg/Wilhelmshaven
Zuletzt aktualisiert um:
Ein Papierblock in Form eines Hapag-Llyod-Containers liegt auf einem Tisch. Foto: picture alliance / Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die Reederei Hapag-Lloyd steigt beim JadeWeserPort in Wilhelmshaven ein. Das Unternehmen werde sich mit 30 Prozent am Container Terminal Wilhelmshaven (CTW) und mit 50 Prozent am Rail Terminal Wilhelmshaven (RTW) beteiligen, teilte Hapag-Lloyd am Dienstag in Hamburg mit. Der Terminalbetreiber Eurogate halte weiter die verbleibenden Anteile. Zum Kaufpreis sei Schweigen vereinbart worden. Weil die Genehmigung der Kartellbehörde benötigt werde, werde der Abschluss in einigen Monaten erwartet.

Der 2012 in Betrieb genommene Containerhafen an der Außenjade hat als Tiefwasserhafen eine gute Perspektive. Von der Auslastung her ist er aber bislang hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (SPD), Aufsichtsrat beim JadeWeserPort, nannte den Einstieg der Hamburger Großreederei eine «gewaltige Chance». Damit eröffne sich die Perspektive, ab 2023 auf den Weg zu den angepeilten Umschlagsvolumina zu kommen.

Mehr lesen

Leitartikel

Siegfried Matlok
Siegfried Matlok Senior-Korrespondent
„Hände und Augen reiben“

Leserbrief

Svend Stidsen
„Overvejelser efter kommunalbestyrelsens konstituering“