Schleswig-Holstein & Hamburg

Astrazeneca-Impfstoff soll schnell zum Einsatz kommen

Astrazeneca-Impfstoff soll schnell zum Einsatz kommen

Astrazeneca-Impfstoff soll schnell zum Einsatz kommen

dpa
Hamburg (dpa/lno) -
Zuletzt aktualisiert um:
Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht den Covid-19 Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. Foto: Sven Hoppe/dpa/Symbolbild

Die erste am Samstag in Hamburg erwartete Lieferung des neu zugelassenen Impfstoffs von Astrazeneca soll möglichst schnell zum Einsatz kommen. Zunächst solle das in Deutschland von der Impfkommission nur für unter 65-Jährige empfohlene Vakzin Pflegekräften, medizinischem Klinikpersonal und Mitarbeitern der Impfteams verabreicht werden, sagte der Sprecher der Gesundheitsbehörde, Martin Helfrich, am Freitag. Sie gehören wie die über 80-Jährigen zur Gruppe der derzeit Impfberechtigten.

Am Samstag werden die ersten 7200 Impfdosen von Astrazeneca in Hamburg erwartet. Am 12. und 19. Februar sollen 9600 beziehungsweise 21 600 Dosen folgen, Anfang März dann noch einmal 33 600.

Wegen der in Aussicht gestellten Menge und des bei diesem Impfstoff besonders großen Abstands von neun bis zwölf Wochen zwischen Erst- und Zweitimpfung soll das im Februar eintreffende Vakzin ohne die sonst übliche Rückstellung einer zweiten Dosis verabreicht werden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte die Länder dazu aufgefordert.

Mehr lesen

Leitartikel

Siegfried Matlok
Siegfried Matlok Senior-Korrespondent
„Hände und Augen reiben“

Leserbrief

Svend Stidsen
„Overvejelser efter kommunalbestyrelsens konstituering“