Austritt aus der EU

Nachteile für Dänemark bei Brexit

Nachteile für Dänemark bei Brexit

Nachteile für Dänemark bei Brexit

hee/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Der irische Premierminister Leo Varadkarhat mit der dänischen Staatsministerin Mette Frederiksen (Soz.) Foto: Ida Guldbaek Arentsen/Ritzau Scanpix

Die dänische Regierungschefin diskutierte mit dem irischem Premierminister Varadkar über Folgen eines solchen Schrittes durch Großbritannien.

Der irische Premierminister Leo Varadkar hat am Freitag der dänischen Staatsministerin Mette Frederiksen (Soz.) einen Besuch abgestattet. Die dänische Regierungschefin nahm das Zusammentreffen zum Anlass, um auf die besonderen Härten für Dänemark hinzuweisen, mit denen bei einem Austritt Großbritanniens aus der EU zu rechnen sei.

Wenn man die gesamte EU betrachtet, dann ist Dänemark eines der Länder, das am meisten vom Brexit betroffen wird.

Mette Frederiksen

Sie unterstrich die Partnerschaft mit Irland, das im Zwist zwischen EU und Großbritannien wegen der gemeinsamen Grenze mit dem britischen Nordirland die Wiedereinführung von Zollkontrollen durch die britische Regierung ablehnt. Es wird vor allem befürchtet, dass ein solcher Schritt zum Wiederaufflammen des Nordirlandkonfliktes führen könnte.Vardkar und Frederiksen unterstrichen, dass sich beide Länder gegenseitig unterstützen würden, wenn es zu einem Brexit kommen würde.

Der dänische Finanzminister Nicolai Wammen (Soz.) hatte in dieser Woche darauf hingewiesen, dass ein Brexit die dänische Wirtschaft schwer belasten würde.

Mehr lesen

Leitartikel

Siegfried Matlok
Siegfried Matlok Senior-Korrespondent
„Gewollt und „die Ungewollten““