Coronavirus

Mette Frederiksen bedankt sich bei der Jugend

Mette Frederiksen bedankt sich bei der Jugend

Mette Frederiksen bedankt sich bei der Jugend

Ritzau/kj
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Staatsministerin Mette Frederiksen (Soz.) dankt den dänischen Jugendlichen für ihren Gemeinschaftsgeist während der Corona-Krise. Foto: Philip Davali/Ritzau Scanpix

Die Staatsministerin lobt junge Menschen dafür, dass sie Gemeinschaftssinn gezeigt haben, der während der Corona-Krise Menschenleben rettet.

Regierungschefin Mette Frederiksen (Soz.) dankt der Jugend des Landes für ihre Bemühungen während der Corona-Krise. Ihre Botschaft teilte sie in einer Video-Rede am Sonntag auf Facebook mit.

Sie räumt ein, dass die Jugend in den vergangenen Monaten stark benachteiligt war, obwohl viele junge Menschen nicht unmittelbar gefährdet sind, ernsthaft an dem Coronavirus zu erkranken.

„Gemeinschaftsgeist, der Menschenleben rettet“

„Euer Verzicht – ich weiß, dass welchen gab und immer noch gibt – ist nicht für euch selbst, sondern für andere. Ihr, die das Leben vor sich haben, kümmert euch um diejenigen, die die meisten Jahre bereits hinter sich haben“, sagt sie.

„Mit anderen Worten, ihr zeigt einen Gemeinschaftsgeist, der Menschenleben rettet. Und dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Ein herzliches Dankeschön dafür.“

Mette Frederiksen fügt hinzu, dass es für die anderen Generationen „beruhigend“ sei, das Gefühl zu haben, dass die Jugend Verantwortung übernommen hat.

„Ich denke, es gibt Hoffnung für unsere gemeinsame Zukunft“, sagt sie.

Die Jugend erlebt derzeit „eine historische Zeit“, betont Mette Frederiksen.

Viele haben in diesem Frühjahr die Erfahrung gemacht, von ihren Freunden isoliert zu sein. Und viele haben einen Sommer vor sich, in dem das, worauf sie sich gefreut haben, abgesagt wurde.

„Ich weiß, dass euch vieles auf ganz besondere Weise wichtig ist. Weil es zum ersten Mal passieren sollte. Das erste Roskilde Festival. Vielleicht die erste Prüfung. Vielleicht der erste Schwarm.“

Schrittweise zurück zur Normalität

In der Rede blickt die Staatsministerin auch nach vorne. Viele Schüler kehren in die Schulen zurück. „Schritt für Schritt kehren wir zu unserem Alltag zurück. Obwohl er anders sein wird“, heißt es von der Staatsministerin.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Eine Stimme für die Tiere“