Blaulicht

Wieder ist ein Gefangener entflohen

Wieder ist ein Gefangener entflohen

Wieder ist ein Gefangener entflohen

Reinbeck/Renbæk
Zuletzt aktualisiert um:
Die Polizei fandet nach einem 21-Jährigen, der am Wochenende aus dem Gefängnis geflohen ist. Foto: Monika Thomsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Am Sonntag hat sich ein 21-jähriger Mann aus dem Reinbecker Staatsgefängnis bei Arrild aus dem Staub gemacht.

Der offene Strafvollzug im Reinbecker Staatsgefängnis scheint die Insassen dazu zu verlocken, das Weite zu suchen. Die Polizei für Nordschleswig und Südjütland teilte am Montag mit, dass jetzt ein 21-jähriger Mann geflüchtet ist. Sonntagabend verschwand er aus dem offenen Teil des Gefängnisses.

Die Polizei stuft den Geflohenen nicht als gefährlich ein. Die Suche nach ihm erfolgt in Zusammenarbeit mit anderen Polizeikreisen. Er befand sich um die Mittagszeit immer noch auf freiem Fuß.

Mit seinem Ausbruch ist seit wenigen Wochen schon dem dritten Häftling aus der Haftanstalt bei Scherrebek (Skærbæk) der Sprung in die Freiheit gelungen.

Zwei Inhaftierten gelang Ende April die Flucht aus dem geschlossenen Teil der Haftanstalt. Sie hatten ein Loch in die Decke ihrer Zelle geschlagen und verschwanden über das Dach in die Freiheit. Vorher mussten sie einen sechs Meter hohen Zaun überwinden. Die Täter hatten Komplizen, die ein Loch in den Außenzaun des Gefängnisses geschnitten hatten. Die beiden saßen wegen Raubüberfalls beziehungsweise Körperverletzung eine Strafe ab.

Der 19-Jährige wurde im Juni in einem Restaurant auf Fünen festgenommen. Sein 24-jähriger Komplize befindet sich noch auf freiem Fuß.

Mehr lesen

Leserbrief

Hanns Peter Blume
„Reaktion auf Leserbrief von Jan Køpke Christensen“