Verabschiedung am DGN

Weinreben, Raumschiffmitglieder und Erklärungsversuche

Jan Peters
Jan Peters Hauptredaktion
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Ausgelassene Stimmung bei der Verabschiedung am DGN. Foto: Friedrich Hartung

Der Abiturjahrgang 2018 des Deutschen Gymnasiums für Nordschleswig entlassen worden. Es ist der erste Jahrgang von Rektor Jens Mittag, der die Leistungen des Jahrgangs mit diversen Statistiken verdeutlichte – und damit für viel Gelächter sorgte.

„Wozu lernen wir das?“ – Diese von Schülern oft gestellte Frage, beantwortete Jens Mittag, der Schulleiter des Deutschen Gymnasiums für Nordschleswig, am Freitag bei der Verabschiedung der Abiturienten des Jahrgangs 2018.

Als Mathematiklehrer machte er das an Zahlen deutlich. So rechnete er den Abgangsschülern unter anderem vor, dass sie wohl im Laufe der drei Jahre am DGN über 9.882 Fragen nachgedacht hätten. Außerdem seien sie, allein in der Schulzeit, 418 Kilometer gegangen und sie hätten gutes, leckeres Essen bekommen. Das sei geistiges Wachstum, Bewegung und gute Ernährung, findet der Schulleiter und setzte nach: „Das ist ein 3:0 für die Schule. Ich könnte noch fortfahren, aber sogar Jogi Löw würde sich über ein solches Ergebnis freuen.“ Das sorgte für viel Gelächter.

Besser als im vergangenen Jahr

Mit dieser humoristischen, jedoch zum Nachdenken anregenden Rede verabschiedete Jens Mittag seinen ersten Abiturjahrgang vom DGN als Rektor. Er konnte mit Freude mitteilen, dass der Jahrgang mit einem Schnitt von 8,4 das Gymnasium verlassen hat. „Besser als die Schüler im vergangenen Jahr“, merkte er an, „und die landeten im landesweiten Ranking auf dem fünften Platz. Das lässt auf einiges hoffe“, sagte er.

Einzug der Abiturienten in die DGN-Aula, musikalisch begleitet von der Schulband. Foto: Friedrich Hartung

Weinreben und Raumschiffmitglieder

Mit ebenso viel Humor wie Jens Mittag verabschiedeten auch die Teamleiter der Abiturklassen ihre Schüler. So verglichen Mara Nottelmann-Feil und Karin Asmussen die Schüler der 3a mit Weinreben, die ihnen anvertraut, in drei Jahren zur vollen Reife gebracht werden sollten. Dabei „drohten einige Reben zu verwildern und die Pflegemaßnahmen mussten intensiviert werden“, berichteten sie unter Gelächter.

Ida Marie Krogh Skau, Susanne Kirste sowie Jens Mittag gingen bei ihrer Verabschiedung der Klasse 3b mit dem „Raumschiff Kenterprice“auf Kurs ins Universum und erlebten dabei „schulische“ Abenteuer. Sogar zwei Lieder hatten die Lehrer für die Schüler getextet und trugen sie gekonnt vor, wobei jedes „Raumschiffmitglied“ – sprich Schüler – Erwähnung fand. „Ihr seid Helden, jeden Tag“, sangen sie unter anderem.

Anstoßen auf den das erfolgreiche Abitur. Foto: Friedrich Hartung

Aus 20 wurden 15

Jürgen Stamer und Lars Jahn versuchten dagegen, den Schwund von anfänglich über 20 angemeldeten Schülern auf letztlich – nach drei Jahren – 15 zu erklären. Trotz einiger Zahlenspielereien gelang das nicht, aber die kreativen Versuche sorgten für Lachen. Allerdings sahen die beiden Lehrer dann doch große Vorteile in der kleinen und nur aus jungen Frauen bestehenden Gruppe.

Bei den Ansprachen der Abiturienten, dankte Anna Bülow Fuglsang (3a), den Lehrern, dass „sie Lust aufs Lernen gemacht haben“. Aylin Benkjer und Ann Sophie Leiendecker (3b) erklärten, sie „haben es nicht bereut, Teil der DGN-Gemeinschaft gewesen zu sein“ und bedankten sich ebenfalls bei ihren Lehrern. Anne Christine Erichsen (3c) freute sich, bei den „engagierten Lehrern immer auf ein offenes Ohr finden zu können“.

Applaus für die Redner. Foto: Friedrich Hartung

Glückwünsche zum Abschied

Die knapp zweistündige, trotz der humoristischen Beiträge sehr feierlichen Veranstaltung wurde durch musikalische Schülerbeiträge ergänzt. Die Zeugnisse wurden jedem Schüler von den Klassenteamleitern persönlich mit einem Glückwunsch übergeben.

Auch Bernd Carstensen, Bürgervorsteher der Partnergemeinde Kronshagen sowie Carsten Clausen, Elternvertreter der 3g-Klassen ließen es sich nicht nehmen, den Abiturienten ihre Glückwünsche mit auf den Weg zu geben.

Eine Aula voll mit Abiturienten. Foto: Friedrich Hartung

Ausgezeichnete Schüler des DGN

Neun Legate konnten in diesem Jahr bei der Verabschiedung der Abiturienten des Deutschen Gymnasiums für Nordschleswig an Schüler vergeben werden.

Den Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft ging an Simon Skytte Eggert unter anderem für seine überragenden Leistungen im Fach Mathematik.

Das Legat der Gemeinde Kronshagen erhielt Julia Fehr für ihr Engagement in der Theatergruppe, sowie ihre schauspielerischen Leistungen.

Die Verbindung Schleswigscher Studenten zeichnetet Anna Bülow Fuglsang für ihren besonderen Einsatz als Schülerbotschafterin und ihre Leistungen in der Schule mit einem Legat aus.

Der Bürgerverein Apenrade verteilt jedes Jahr ein Legat an Schüler, die sich für die deutsche Sprache einsetzen. Laura Nytoft erhielt die Auszeichnung.

Der Förderverein des DGN vergab ein Legat an Max-Julius Wrede für seine Einsatz während einer kritischen Situation, „die er entschärft und darüber hinaus jüngere Schüler beruhigt hat“, wie es in der Begründung heißt.

Das Ilsa-Friis-Legat für 0 Prozent Versäumnisse des Unterrichts wurde Laurids Johann Petersen überreicht.

Fabian Lenk erhielt das private Boy- Erichsen-und-Ruth-Vogelsang-Legat, mit dem Schüler ausgezeichnet werden, die einen Bezug zu Hadersleben haben und sich über den Unterricht hinaus hervortun.

Die Kreditbank vergab ein Legat an den Schüler mit dem besten Abitur. Das ist in diesem Jahr Jannik Steenbergen, der einen Notendurchschnitt von 12,3 vorweisen kann.

Das Reiselegat der Sydbank für gute Noten und ein besonderes Interesse an der Schule erhielt Nick Jürgensen.

Mehr lesen