Faustball-EM

Team Denmark übertrifft alle Erwartungen

Dominik Dose
Dominik Dose Online-Redaktion
Adelmannsfelden
Zuletzt aktualisiert um:
Die dänsiche Mannschaft ringt Serbien in zwei Sätzen nieder. Foto: dodo

Die dänische Mannschaft hat bei der Faustball-EM in Adelmannsfelden sein viertes Gruppenspiel gegen Serbien in zwei Sätzen gewonnen und holt sich damit den dritten Platz. Das letzte Match ging mit der B-Elf verloren. Im Viertelfinale wartet die Schweiz.

Tag zwei für Team Denmark bei der Faustball-EM. Nach zwei Siegen in drei Spielen am Vortag warteten am Sonnabendmorgen mit Serbien und Tschechien die letzten beiden Gruppengegner.

Mit der alten Startmannschaft taten sich die Dänen im ersten Spiel gegen die Serben zunächst schwer. Vor allem die Abwehrspieler Kim Johannsen und Jasper Andresen hatten mit den nassen Bodenverhältnissen zu kämpfen. Die Mannschaft kam in der Folge aber immer besser ins Spiel. Gegen Mitte des ersten Satzes folgte ein offener Schlagabtausch zwischen dem dänischen Schlagmann Kurt Asmussen und seinem serbischen Gegenüber. Der dänische Kapitän brachte sein Team dabei sowohl mit schlagkräftigen als auch platzierten Angaben immer wieder in Front und letztendlich nach einem spannenden Satz zum 15:14 Satzgewinn.

Im zweiten Satz dann das gleiche Bild. Die Angaben stellten die Abwehrreihen auf beiden Seiten immer wieder vor unlösbare Aufgaben, sodass nie ein richtiger Spielfluss zustande kommen konnte. Am Ende spielte Kapitän Asmussen seine ganze Erfahrung aus, während beim serbischen Schlagmann zwei Angabenfehler am Ende zum 11:9 Satz- und Spielgewinn für die Dänen führten. „Ein klasse Spiel. Kurt hat einfach alles getroffen, das war unglaublich“, freute sich Trainer Sören Nissen nach dem Spiel.

Im Spiel gegen Tschechien bekamen auch Uffe Iwersen und Nik Thulstrup ihre Chance. Foto: dodo

Direkt weiter

Team Denmark konnte nur kurz verschnaufen. 15 Minuten nach Abpfiff wartete bereits Tschechien zum letzten Gruppenspiel. Das Trainerteam Nissen/Schubert gönnte Kurt Asmussen, Kim Johannes und Jasper Andresen eine Pause, sodass Nik Thulstrup, Uffe Iwersen und Torsten Lorenzen zu ihren ersten EM-Einsätzen kamen. Eine undankbare Aufgabe, wie sich zeigen sollte. Die starken Tschechen nahmen direkt das Heft in die Hand. Uffe Iwersen und Torsten Lorenzen hatten den harten Angaben nichts entgegenzusetzen. Nach wenigen Minuten war der erste Satz mit 2:11 verloren. In der Folge kam die dänische Mannschaft etwas besser ins Spiel. Es entwickelten sich einige Ballwechsel, bei denen aber die Tschechen meist das glücklichere Ende hatten. Beim Stand von 2:10 konnte Nik Thulstrup den ersten Matchball noch mit einem starken Schlag abwehren; im zweiten Versuch machten die Tschechen dann aber den Deckel drauf.

Die Trainer sind trotzdem nicht unzufrieden: „Wir haben unser Ziel mit dem Sieg gegen Serbien übertroffen. Das Ergebnis im letzten Spiel war komplett egal. Wir sind nicht ins Spiel gekommen. Unsere Hintermänner haben einfach keinen Zugriff bekommen. Am Ende haben wir verdient gewonnen“, so Sören Nissen.

Im Viertelfinale wartet nun die Schweiz auf die dänische Mannschaft.

Mehr lesen