Deutsche Minderheit

„Sprechen Sie Deutsch?“: So fit sind die Kommunen in Nordschleswig

So fit sind die nordschleswigschen Kommunen in der deutschen Sprache

So fit sind die nordschleswigschen Kommunen in Deutsch

Kilian Neugebauer
Kilian Neugebauer
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Der Bürgerservice in Bau (Bov) – auch hier ist eine Betreuung in deutscher Sprache möglich. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Deutschsprachige Informationen über das Leben in den vier nordschleswigschen Kommunen sind immer gefragter. Wie viele Auskünfte stehen zur Verfügung, wenn die dänische Sprache noch eine Barriere darstellt? „Der Nordschleswiger“ hat bei den Kommunen nachgehakt.

Immer mehr Zuzüglerinnen und Zuzügler sowie Grenzpendelnde sorgen für ein größeres Interesse an deutschen Informationen in den Kommunen in Nordschleswig. Diese sind dank eines europäischen Sprachpaktes mit Blick auf die Stellung der deutschen Minderheit in Nordschleswig dazu verpflichtet, ausreichend Informationen und Kontaktmöglichkeiten in deutscher Sprache zur Verfügung zu stellen, berichtet Tatjana Rode – Einbürgerungskoordinatorin der Kommune Sonderburg (Sønderborg).

„Guten Tag, sprechen Sie Deutsch?“

Bürgerservice anrufen, Webseite durchforsten oder E-Mail versenden? Was ist der beste Weg, um konkrete deutsche Informationen zu zentralen Themen des Hausbaus, Regeln und Pflichten in Dänemark zu erhalten? Bei einem Selbstversuch fragte „Der Nordschleswiger“ die Kommunen telefonisch: „Hallo, guten Tag, können wir auf Deutsch sprechen? Ich überlege, nach Dänemark zu ziehen und interessiere mich für dänische Sprachkurse, um Dänisch zu lernen.“

Eine deutsche Antwort war mitunter nicht immer direkt möglich, die automatischen Telefonansagen der Kommunen als Fremdsprachlerin oder Fremdsprachler unverständlich. Positiv sind die Bemühungen der Kommunen, die eine deutsche Antwort via E-Mail versprechen oder die telefonische Anfrage an deutsch-sprechende Mitarbeitende weiterleiten.

Die nordschleswigschen Kommunen sind gut aufgestellt

Ohnehin sind die Webseiten der Kommunen in Nordschleswig mittlerweile größtenteils in deutscher Sprache verfügbar und decken zentrale Fragen mit Bezug auf die Einwanderung oder den Arbeitsmarkt in Dänemark ab. Häufig gestellte Fragen und deren Antworten, die für deutsche Zuzüglerinnen und Zuzügler sowie Grenzpendelnde relevant sind, stehen in deutscher Sprache zur Verfügung. „In den vergangenen Jahren haben wir Stück für Stück viele Inhalte übersetzt, sämtliche andere Informationen unserer Webseite sind dank einer neuen automatischen Übersetzung nun ebenfalls in deutscher Sprache verfügbar“, berichtet Tatjana Rode.

In den vergangenen Jahren haben wir Stück für Stück viele Inhalte übersetzt, sämtliche andere Informationen unserer Webseite sind dank einer neuen automatischen Übersetzung nun ebenfalls in deutscher Sprache verfügbar.

Tatjana Rode, Einbürgerungskoordinatorin
Das digitale Angebot der Kommunen in Nordschleswig bietet deutsche Informationen. Foto: sonderborg.dk; aabenraa.dk; haderslev.dk; toender.dk

Tatjana Rode erklärt, dass konkrete Fragen – beispielsweise zum Hausbau oder zu Immobilien – mitunter nicht immer direkt auf Deutsch beantwortet werden können. Bei solchen Fällen helfen sich die Mitarbeitenden der jeweiligen Kommune gegenseitig aus, sodass eine deutsche Betreuung lückenlos möglich ist.

Mehr lesen

Leserbericht

Rolf Pfeifer
„Gemeinsamer Filmabend der besonderen Art“