Deutsche Minderheit

So war die Fahrt mit dem Sozialdienst und dem BDN nach Berlin

So war die Fahrt mit dem Sozialdienst und dem BDN nach Berlin

So war die Fahrt mit dem Sozialdienst und BDN nach Berlin

Pauline Severin
Pauline Severin
Berlin
Zuletzt aktualisiert um:
Gruppenfoto der Teilnehmenden in Berlin
Am Mittwoch reisten Mitglieder des BDN und des Sozialdienstes Nordschleswig nach Berlin. Unter anderem besuchten sie die dänische Botschaft. Foto: Harro Hallmann

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Dänische Botschaft, Stadtrundfahrt, Auswärtiges Amt und Reichstag: Mitglieder des Bundes Deutscher Nordschleswiger und des Sozialdienstes Nordschleswig verbringen seit Mittwoch spannende Tage in der deutschen Hauptstadt unter dem Motto „Politische Informationsfahrt“.

Jedes Jahr organisiert der Bund Deutscher Nordschleswiger (BDN) eine mehrtägige Fahrt nach Berlin. In diesem Jahr sind sowohl hauptamtliche als auch ehrenamtliche BDN-Mitglieder und des Sozialdienstes Nordschleswig dabei. Das diesjährige Programm steht unter dem Motto: politische Informationsfahrt.

Am Mittwochvormittag ging es für die Teilnehmenden mit dem Zug von Flensburg zur Bundeshauptstadt. Noch am selben Tag begann das Programm – mit einem gemütlichen Picknick an der Spree, einer Stadtrundfahrt und einem Besuch bei der dänischen Botschaft.

Die dänische Botschafterin, Susanne Hyldelund, hieß die Reisegruppe in ihrer Residenz willkommen und bewirtete sie. Als Dank überreichte Hinrich Jürgensen, der Hauptvorsitzende des BDN, ihr einen Wimpel. Dieser war in drei Flaggen aufgeteilt: die dänische, die deutsche und die nordschleswigsche.

Hinrich Jürgensen schenkte der dänischen Botschafterin Susanne Hyldelund zum Dank einen Wimpel. Foto: Harro Hallmann

„Das Highlight des Tages war der Besuch in der dänischen Botschaft. Ich habe mich bei der Botschafterin für die Einladung bedankt und dafür, dass wir als Minderheit bei deutsch-dänischen Sachen immer miteinbezogen werden. Als die Königin etwa Berlin besuchte, wurde auch ich eingeladen“, so Hinrich Jürgensen.

Am Donnerstagvormittag besuchte die Gruppe das Auswärtige Amt. „Es war sehr interessant zu hören, was das Auswärtige Amt in die Wege leitet und wo es in der Welt präsent ist“, meint Hinrich Jürgensen.

Das Reichstagsgebäude
Der Besuch des Reichstagsgebäudes ist ein Muss. Foto: Harro Hallmann

Nach dem Mittagessen ging es zum Brandenburger Tor und zum Deutschen Bundestag. Im Reichstagsgebäude hatten die Reisenden ein gemeinsames Gespräch mit Bundestagsmitglied Sönke Rix (SPD). Am Abend ging es weiter mit der Stadtrundfahrt.

Bevor es am Freitagnachmittag wieder zurück nach Nordschleswig geht, besucht die Gruppe noch die Ausstellung „Erlebnis Europa“ im Europäischen Haus Berlin, in der Besuchende erleben können, wie europäische Politik gestaltet wird. Die letzten Programmpunkte der Berlin-Reise sind ein Mittagessen und ein Informationsgespräch in der Landesvertretung Schleswig-Holstein.

Mehr lesen