Gemeinschaft

Nordea-Fonds unterstützt Ortschaften in Nordschleswig

Nordea-Fonds unterstützt Ortschaften in Nordschleswig

Nordea-Fonds unterstützt Ortschaften in Nordschleswig

kj
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Die Nordea-Stiftung fördert Projekte in Dörfern, die sich um die Stärkung der Gemeinschaft drehen. Foto: Adobe Stock

Das große Interesse an der Stärkung aktiver Gemeinschaften in kleinen Ortschaften veranlasst die Nordea-Stiftung, zusätzliche acht Millionen Kronen zu investieren. Drei Projekte aus Nordschleswig profitieren davon.

Mehr als jede Dritte der 1.300 kleineren Ortschaften in Dänemark hat sich um Geld bei der Nordea-Stiftung beworben. Der Wunsch, die Bürger über Generationen hinweg in einem gemeinsamen lokalen Raum zusammenzubringen, spiegelt sich in vielen Vorschlägen wider, die die Stiftung als unterstützenswert ausgewählt hat.

Drei Projekte aus Nordschleswig

In Süddänemark unterstützt die Stiftung 16 Projekte, dazu zählen unter anderem ein AktivSpot in Kollund, die Erweiterung eines Vereinsraums in Holebüll (Holbøl) und Sanierung eines Sportplatzes in Simmerstedt (Simmersted).

Der Nordea-Fonds verfolgt einen gemeinnützigen und wohltätigen Zweck und unterstützt Projekte, die ein gutes Leben in den Bereichen Gesundheit, Bewegung, Natur und Kultur fördern. Foto: Nordea Fonden

Insgesamt hat die Stiftung mehr als 513 Anträge von 471 Ortschaften erhalten, die sich um Geld aus dem „Her bor vi“-Pool beworben haben. Dies veranlasst die Nordea-Stiftung, zusätzliche acht Millionen Kronen für den nun insgesamt 67,9 Millionen Kronen großen Pool zu investieren. Aus dem Pool der Nordea-Stiftung sollen Initiativen gefördert werden, die den Ort und ihre Bewohner zusammenbringen können.

Fakten „Her bor vi“-Pool

  • Der Pool umfasst 67,9 Millionen Kronen.
  • Die Verteilung ist in zwei Runden aufgeteilt.
  • Pro Projekt können zwischen 100.000 und 1 Million Kronen beantragt werden.
  • Orte mit 200 bis 5.000 Einwohnern können Unterstützung für Initiativen zur Stärkung der Gemeinde beantragen.
  • Es gibt etwas mehr als 1.300 kleinere lokale Gemeinden (bysamfund) in Dänemark mit rund 1,2 Millionen Menschen.

„Wir sind überwältigt und auch überrascht von dem großen Interesse“, sagt Direktor Henrik Lehmann Andersen von der Nordea-Stiftung.

Die geförderten Projekte sind breit gefächert, es gibt jedoch einige klare Favoriten. Aktivitäts-Plätze, Shelter und Spielplätze sind beliebt.

Insgesamt verteilt der Nordea-Fonds 31,8 Millionen Kronen in dieser Verteilungsrunde.

Mehr lesen