Deutsche Minderheit

Neue Sportlehrerin beim Deutschen Jugendverband

Kerrin Jens
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Anne- Didde Holt hält die Kinder in Gravenstein auf Trab. Foto: Karin Riggelsen

Anne-Didde Holt kehrt nach neun Jahren zurück in die Heimat. Sie freut sich auf neue sportliche Aufgaben.

Schulsport, Turnen, Handball, Tischtennis – seit dem 1. August ist jeder Tag für Anne-Didde Holt anders, aber immer steht der Sport im Vordergrund. Die 30-Jährige ist neue Sportlehrerin beim Deutschen Jugendverband für Nordschleswig und arbeitet sowohl mit Kindergartenkindern als auch mit Erwachsenen zusammen. Ihre erste Einsatzwoche begann mit Spielturnen, dann ging es weiter mit Handball, Eltern-Kind-Turnen, und der Tag endete mit Männerturnen. „Es macht mir Spaß, dass meine Tage so abwechslungsreich sind. Früher war das anders“, erzählt die junge Frau.

Anne-Didde Holt hat in Odense Sport und Gesundheit studiert. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin arbeitete sie an einem Projekt, das sich um Sport und Bewegung zum Wohlergehen gedreht hat. „Mein neuer Alltag ist viel praxisorientierter, das finde ich gut. In Odense habe ich theoretischer gearbeitet“, berichtet die Sportlehrerin, die in Tingleff aufgewachsen ist. Dort hat sie ihre ersten Erfahrungen als Trainerin gesammelt. „Während meiner Schulzeit war ich Wettkampfschwimmerin. Nebenbei haben ich ehrenamtlich Schwimmunterricht gegeben“, erzählt sie.

Nach dem Gymnasium hatte sie keine Zeit mehr für die Schwimmwettkämpfe, aber der Spaß am Sport ist ihr geblieben. Für die Stelle beim Deutschen Jugendverband ist sie nach neun Jahren in Odense zurück nach Nordschleswig gezogen und wohnt jetzt in Apenrade. „Ich muss mich erst mal wieder eingewöhnen, aber ich freue mich auf meine neuen Aufgaben als Sportlehrerin.“

Mehr lesen