Ukraine

Der Krieg Russlands gegen die Ukraine betrifft auch die vielen Minderheiten des Landes

FUEN: Krieg trifft auch viele Minderheiten

FUEN: Krieg trifft auch viele Minderheiten

hm
Flensburg/Berlin
Zuletzt aktualisiert um:
Geflüchtete aus der Ukraine erreichen am 28. Februar ein Auffanglager in Przemysl, Polen. Foto: Yara Nardi/Reuters/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die europäische Minderheitenorganisation FUEN verurteilt den russischen Einmarsch, mit dem Russland „sowohl die Unabhängigkeit eines Staates als auch das Völkerrecht missachtet hat“ und der bereits auch Opfer in den dortigen Minderheiten gefordert habe.

Der größte europäische Dachverband von Minderheitenorganisationen, FUEN, weist darauf hin, dass auch die Angehörigen der unterschiedlichen Nationalitäten der Ukraine Opfer des unrechtmäßigen Einmarsches Russlands in die Ukraine sind.

Es gebe leider Berichte, dass Angehörige der Minderheitengemeinschaften beim Schutz des Landes ihr Leben verloren hätten, so die FUEN in einer Pressemitteilung.

Ihren Worten nach teilten die Mitgliedsorganisationen der FUEN mit, dass mehrere Griechen und zwei Ungarn unter den Opfern der Kämpfe der ersten Tage sind. „Wir bedauern ihren Tod und sprechen ihren Familien und Angehörigen unser Beileid aus“, so die FUEN.

Sie berichtet, dass viele Angehörige der Minderheitengemeinschaften zusammen mit Ukrainern auf der Flucht vor dem Krieg seien, um in anderen Ländern Zuflucht zu suchen. Andere würden in Unterkünften auf ein Ende der Kämpfe warten.

Die FUEN ist nach eigenen Worten bereit, in Zusammenarbeit mit ihren Mitgliedsorganisationen sowohl aus der Ukraine als auch aus den Aufnahmeländern eine Hilfsaktion auf die Beine zu stellen.

Sie bekräftigt in der Mitteilung erneut ihre Solidarität mit der Ukraine und allen Nationalitäten des Landes und bringt ihr Beileid für die Opfer dieses „ungerechten Krieges und die Sorge um die Sicherheit und das Wohlergehen der Bürger" zum Ausdruck.

FUEN: Minderheiten loyale Bürger des Landes

Die Minderheitenorganisation unterstreicht zudem: „Wir möchten darauf hinweisen, dass die Nationalitäten der Ukraine loyale Bürger des Landes sind und dieser Krieg in keiner Weise ihren Interessen dient. Wir verurteilen den russischen Einmarsch in die Ukraine, mit dem Russland sowohl die Unabhängigkeit eines Staates als auch das Völkerrecht missachtet hat. Dieser Krieg wird nichts lösen, sondern bringt Verwüstung, den Tod unschuldiger Menschen und wirtschaftlichen Schaden, was langfristige negative Auswirkungen auf alle ukrainischen Bürger haben wird, unabhängig von ihrer Nationalität.“

Nachdem Russland seinen Einmarsch in die Ukraine begonnen hatte, hat die FUEN laut Mitteilung versucht, mit ihren Mitgliedsorganisationen in der Ukraine in Kontakt zu treten, um sich über deren Situation zu informieren und Wege zu finden, ihnen zu helfen.

Vertreter der Föderation der Griechischen Gesellschaften in der Ukraine halten den Krieg für ungerechtfertigt und wünschen sich ein baldiges Ende, ebenso wie der Kulturelle Verband der Moldawier in der Ukraine, der Verein der Ungarn in der Ukraine, der Rat der Deutschen in der Ukraine, die Karpato-Ruthenische Gesellschaft in der Ukraine, der Kongress der Krimtataren in der Ukraine und die Öffentliche Organisation „Versammlung der Nationalitäten der Ukraine“.

Mehr lesen